Brauchen Techniker bessere PR? CC by SIEMENS AG, via Wikimedia Commons

Letztens war meine Familie in Wien zu Besuch und wir sind gemeinsam durch den noblen Teil von Währing spaziert. Ob der wunderschönen Villen habe ich gewitzelt, dass hier wohl versammelt alle Ärzte und Anwälte der Stadt wohnen. So alt und Haha-lustig mein Schmäh war, eines ist interessant: Wie kommt es, dass mir genau diese beiden Berufe in den Kopf geschossen sind? Ärzte und Anwälte habe ich intuitiv mit Erfolg und Reichtum verknüpft. Zum Teil ein falsches Klischee, wie Anwaltskonzipienten und Turnus-Ärzte aus Erfahrung wissen. Die langen Arbeitstage für kleinen Lohn scheinen aber auch bei mir noch nicht ganz angekommen zu sein. Doch allein die übervollen Hörsäle in Rechtswissenschaften und die tausenden Kandidaten beim Aufnahmetest für das Medizinstudium sprechen Bände. In Maschinenbau, Bergbau und Co. ist das dagegen ganz anders – aber warum eigentlich? Allein an der Schwierigkeit des Studiums kann es nicht liegen, wenn ich daran denke, wie viel Stoff sich Medizinstudenten reinpauken müssen.

 

Beruf mit Prestige
Arzt und Anwalt sind wohl auch deshalb vielfach angestrebte Traumberufe, weil hier das Prestige stimmt. Das nährt sich aus der langen Tradition und der großen gesellschaftlichen Präsenz dieser Berufe. Ein Anwalt oder Notar ist mit uns bei den wichtigsten Lebensentscheidungen mit dabei. Wir vertrauen ihm Dinge an, die oft nicht mal die engsten Freunde wissen. Um Leben und Tod geht es schließlich sogar beim Arzt. Kein Wunder, dass dieser Beruf prädestiniert für den Halbgott-Status ist.

 

Techniker als Elite positionieren
Sehr gut bezahlte und dringend benötigte Leute sind heute aber Ingenieure. Der Grund ist banal: Zu wenigen Menschen erscheint ein technischer Beruf attraktiv genug. Wenn der Staat ernsthaft mehr Maschinenbauer, Elektrotechniker und Informatiker haben will, dann tut er gut daran, hier umfassende Öffentlichkeitsarbeit zu leisten. Das passiert zwar schon, aber in der PR-Arbeit gehört die Herangehensweise geändert: Denn bisher wurden vor allem die guten Verdienst- und Karrieremöglichkeiten angepriesen. Das ist auch Ordnung, aber es gehört viel eher aufgezeigt, dass Ingenieure an der Spitze des zivilisatorischen Fortschritts stehen und es sich dabei um geniale, ehrgeizige und willensstarke Menschen handelt. Techniker gehören schlicht als Elite des Landes positioniert!

Das ist PR-technisch aber eine Mörderaufgabe, denn überall triefen die alten Berufsbilder durch: Öffentlichkeitsarbeit für mehr Technikbegeisterung kämpft auch gegen Omas, die sich nichts sehnlicher wünschen, als dass der Enkel einmal Jus studiert oder gegen tausende „Ich bin so sexy und so smart“-Ärzte-Serien. Mit viel Einsatzwillen kann aber ein neues öffentliches Bewusstsein geschaffen werden!

2 Kommentare
  1. Mayer
    Mayer sagte:

    Guter Artikel! Vor einiger Zeit haben wir mit einem Freund aus http://www.prplus.at gerade darüber geplaudert. Artz und Anwalt gelten immer noch als sehr attraktive Berufe, obwohl sich ein Maschineningenieur, zum Beispiel, auch viele Mühe gibt und sehr positiv den technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt beeinflussen. Ein bisschen mehr PR würde wirklich hilfreich sein. 🙂

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.