Über Medien, Web 2.0 und die meisten Artikel zu Publizistik- und Kommunikationswissenschaften

[UPDATE: Rockmelt ist tot, für mich kommt der spannenste neue Browser Vivaldi aus Norwegen, der ebenfalls auf Chromium aufbaut.]

Rockmelt ist der fantasievolle Name für einen neuen Social Media Browser. Der Browser integriert Facebook (FB) und andere Social Media Services wie zum Beispiel Twitter. Der Schwerpunkt liegt aber eindeutig auf FB: Den Online-Status seiner FB-Freunde kann man auf der linken Seite in einer vertikale Leiste sehen, in der rechten Leiste findet man Buttons für Twitter, FB-Statusmeldungen und RSS-Feeds die bei Anklicken die neuesten Meldungen in einem eigenen Menü anzeigen. Das ist einfach großartig. Ein weiteres Gimmick ist der Share-Button neben der Adressleiste. Entdeckt man im World Wide Web etwas Erwähnenswertes, kann man das seinen Freunden auf FB oder Twitter gleich mitteilen.

Rockmelt, unten rechts das Pop-Up Fenster von Twitter

Noch ein Hit: Alle persönlichen Einstellungen werden in der sogenannten Cloud gespeichert, damit sind diese Einstellungen jederzeit und überall verfügbar. Ich zum Beispiel nutze zu Hause auch den Laptop meiner Eltern, mit Rockmelt muss ich den Browser nicht erst einrichten, alle persönlichen Einstellungen werden vom Server geladen. Das kann natürlich bei Datenschützern viel Unmut hervorrufen, einen sehr kritischen Artikel dazu habe ich auf Spiegel Online gefunden. Nebenbei bemerkt sind aber Verlage wie der Spiegel selbst mächtige Datenkraken. Komisch auch, dass im Spiegel Online am selben Tag ein zweiter Artikel über Rockmelt erschienen ist, der diesen ohne wenn und aber lobt.

Rockmelt baut auf Chromium auf, dem Open Source Web Browser Projekt von Google. Dementsprechend ähnlich sind sich auch Rockmelt und der Google Chrome Browser. Das ist auch der erfreuliche Grund warum Rockmelt richtig schnell arbeitet.

Wünschenswertes

Da der Browser noch in der Beta-Version ist, gibt es natürlich noch viel Platz für Verbesserungen. Der Funktionsumfang für Twitter könnten zum Beispiel noch erweitert werden. Außerdem verursacht Adobe Flash und der eingebauten FB-Chat noch Probleme. Unter dem Share-Button könnten in Zukunft mehrere Services subsumiert werden, wie zum Beispiel Stumple Upon, Delicious/Diigo und Digg. Einer der tollsten Funktionen von Rockmelt ist, dass neue Nachrichten von Twitter und FB rechts unten in kleinen Pop-Up Fenstern eingeblendet werden. Gut wäre, wenn die Meldungen von Twitter und FB eine unterschiedliche Färbung hätten. Für mich ist es nämlich manchmal von Bedeutung, ob eine Meldung von Twitter oder FB kommt. Besonders nervig ist, dass man Links in den Meldungen nicht direkt im Pop-Up Fenster anklicken kann. Klickt man auf das Pop-Up Fenster, öffnet sich die Timeline desjenigen der die Meldung geschrieben hat und dann erst kann man den Link anklicken.

Unverzichtbare Add-ons

Da Rockmelt mit Chromium läuft, können auch alle Extensions für den Chrome Browser verwendet werden. Das ist auch für mich besonders wichtig. Folgende vier Extension möchte ich in keinem Browser mehr missen: Erstens den AdBlocker, damit wird nervige Werbung geblockt. (Sorry, liebe Werbeleute und Medienverlage, aber manche Werbungen sind einfach nicht zu ertragen.) Zweitens ein englisches Wörterbuch, da ich doch häufig englische Texte lese. Drittens meine Gedächtnisstütze für Passwörter und die vierte und letzte Extension ist stumple upon.

Auf den Geschmack gekommen?

Wer Lust bekommen hat auf Rockmelt, ich habe noch Invites zu vergeben, man erreicht mich via Twitter.

This is an eleven A4 pages long introduction into the audiovisual policy of the European Union with a focus on subsidy programs. You can click in the index to go straight to the chapter you are interested in:

  1. Introduction
  2. The MEDIA Programs
  3. MEDIA I
  4. MEDIA II
  5. MEDIA PLUS
  6. MEDIA 2007 (2007-2013)
  7. Eurimages
  8. Bibliography

 
 

Introduction

Today, we are facing an Americanization of the film market in Europe. “The US has benefited most from growth in Europe, increasing its sales of programming in Europe from USD 330 million in 1984 to USD 3.6 billion in 1992. In 1991, 77% of American exports of audiovisual programs went to Europe, of which nearly 60% to the European Community (The EC was abolished with the Treaty of Lisbon in 2009. The legal personality was transferred to the EU) – this being the second-largest US industrial sector in export terms, while the European Union’s annual deficit with the US in audiovisual trade amounts to about USD 3.5 billion.” (Office for Official Publications of the European Communities, 1994: p. 20) Today the annual deficit is even 6 to 7 billion Euros every year. (European Commission, 2011)

Philip Schlesinger (1997, p. 374) argues that today European cinema is in a crisis with an increasing domination of Hollywood. Elsaesser (2005: p. 17) mentioned that European films “Economically, (…) are so weak that they could not be shown on the big screen if the machinery of the [US] blockbuster did not keep the physical infrastructure of cinema-going and public film culture going.” He also analyzed main differences between Hollywood and European cinema (see p. 491f):

 

Europe vs. Hollywood
art-house or program cinema multiplex cinema
critic as arbiter of taste and quality advertising and marketing
independently produced on a one off basis serially produced within a studio system
financed through government financed by banks and studios
cultural capitals box office
artisanal modes of production industrial mode of production
place-based and context-dependent a state of mind / understandable for everyone
behold to the nation state part of the American Empire
protectionist measures hegemonic position
       

 

The difficult situation for the European film industry led to a wild discussion whether the current audiovisual policy of the European Union is suitable. Schlesinger (1997, p. 374ff.) claims that the European Union consider audio-visual products not as simply tradable goods, but rather as a matter of culture and therefore they should be protected. For the European Union – with France as the driving force – protection for the domestic film market is related to independence and sovereignty. Considering this attitude, films are very important for the EU: “They are an essential element for the good functioning of our democracies because of their widespread influence on society. They are also at the heart of the transformations resulting from the development of the Information Society: new technological developments offer new opportunities for promoting culture and heritage conservation, and to increase mutual understanding across Europe.” (Commission of the European Communities, 2001: p. 3) On the other hand, it is questionable whether the strategy of “Unity in Diversity“ (Sarikakis, 2007: p. 16) is a success. Finney (2002, p. 216) mentions that “… the European subsidy was organized with the aim of supporting national, and only national production.” This constellation causes – of course – problems for the development of European co-productions. Should the European Union try to harmonize the European film production or regard the different cultures within Europe? Is the film subsidy sufficient, especially sufficient enough to compete with US films? And is the distribution system for European films efficient? These questions are only a small selection of issues Europe’s audiovisual policy has to deal with.

This article examines the audiovisual policy of the European Union, therefore it focuses on the so called MEDIA Programmes and Eurimages. Although this paper focuses on the MEDIA Programmes and Eurimages, it shall not be concealed that the biggest part of film subsidies are still national funds of the member states. Accordingly, there is a great variety of subsidy systems within Europe such as automatic and selective aids, tax breaks and soft loans, credits, provision of production facilities and other practical support. (Jäckel, 2003: p. 47)

 

Finney (20002: p. 214) listed different subsidy mechanisms in Europe:

 

Soft, culture orientated subsidy systems This system is culture-driven

Subsidies are rarely recouped

It is normally used in smaller countries (Nordic territories, Benelux, Portugal, Greece and Germany’s federal source of public funding)

Regional, economic loans It is established in the German Länder subsidy system

Film must be produced in the relevant region

 Recoupment is 10%

(Rotterdam Film Funds uses this system too)

 

The ‘tough’ repayable loan mechanism Cannot considered as a subsidy loan, rather as an equity investment

Is the commercial approach

Used by British Screen Finance and European Co-Production Fund, Scotland’s regional funds and the Irish Film Board.

automatic aid Used in France (and Spain)

Producers get a share of the levy, earned through the gross theatrical receipts on all films. The amount depends on the receipts a film got.

Subsidy is only paid if it goes straight back into film.

selective aid Also in France

Grants are given on the basis of a screenplay

Tax incentives Ireland and France

 

The table shall provide a short overview about the different film subsidies in Europe and for differentiation between the subsidies of the European Union and national subsidies. For further information about national subsidies see Catherine Fowler’s (Ed.) The European Cinema Reader (2002: Routledge), André Lange and Tim Westcott’s Public funding for film and audiovisual works in Europe – A comparative approach (2004: European Audiovisual Observatory), and Anne Jäckel’s European Film Industries (2003: British Film Institut).

 
 

The MEDIA Programs

The establishing of the MEDIA Programmes was caused by the rapid development of new technologies in the 1980s. European television broadcasters were challenged by new competitors and new TV channels demanded more programmes. American broadcasters successfully took over the leading role for offering these Television programmes. This uncomfortable situation for the European Community gave reason to install an European wide subsidy programme, the so called MEDIA Program. The MEDIA Program was firstly adopted on 21. December 1990. It was named MEDIA I and lasted five years (1991-1995).

 
 

MEDIA I

The budget for MEDIA I amounted 200 ECU millions. (European Commission, 2010) ECU means European Currency Unit and was used as unit of account before the Euro was introduced in 1999. MEDIA I consisted of 12 projects which covered professional training, development and production, distribution and dubbing, and subtitling. The aim was to use cross-border synergies. Critics demanded a better pre-selection of films and more support for films with higher budgets, a reduction of operating costs and more transparency; also duplication of resources and a lack of mechanisms for the recoupment of loans were criticized.The obvious problem of MEDIA I was the low budget. For example, France spent in 1990 alone 268 ECU millions in the national film industry.

 
 

MEDIA II

The successor of MEDIA I was MEDIA II. It has had a budget of 310 ECU millions over a five-year period, from 1996 till 2000. The MEDIA II Programme was more centralized and less controlled by industry professionals. Projects were now first evaluated by the intermediary organisations and a panel of experts, before selections were made by the Commission assisted by the MEDIA Committee.

MEDIA II focused more on economic concerns and was less cultural oriented. Film makers had to establish a business plan and whole slates of films were preferred to single projects – these led to a sharp fall in the number of applications. Nevertheless, Finney criticized that the efforts to create a single market for European films have clashed with local rules, criteria and local funding bodies. Also the Programme would be caught in bureaucratic mismanagement and more money was spent on marketing without little thought for development strategy and constructive subsidy structures.

 
 

MEDIA PLUS

Next step was the MEDIA PLUS Programme (2001-2006). This program differs in several aspects from its predecessors:

  • their budgets have been significantly increased (400 million €, with 350 million for MEDIA Plus and 50 million for MEDIA Training)
  • four priorities have been defined: vocational training, development, distribution and – new in relation to MEDIA II, which did not identify it as a specific priority – promotion
  • the establishment of pilot projects to profit from new technologies – e.g. digital – is set out in Article 10 of the Decision establishing MEDIA Plus
  • the reference period has seen the integration of and increasing participation in programs by the accession countries (see Commission of the European Communities, 2003: p. 3)

The same report mentioned that

  • the weakness of Europe’s film industry is merely structural
  • the market is fragmented
  • the European audiovisual sector contains merely of small and medium-sized undertakings
  • the audiovisual industry devotes too less into project development
  • there is a lack of training for professionals (Commission of the European Communities, 2003: p. 4ff)

 

Accordingly, the MEDIA PLUS Programme focused on training for professionals and the development of international distribution as this is the major weakness of European cinema. Also, with MEDIA PLUS a European Cinema Network was created. The report stated that there is a “(…) positive correlation between the number of cinemas supported by MEDIA in a country and the market share for European films in that country. MEDIA makes a clear contribution to reducing the potential risk of showing non-national European films.” (p. 10)

The report was very optimistic about the future: “We are therefore gradually seeing a true, far-reaching change in the attitudes and practices of European audiovisual professionals and the undeniable beginnings of the networking of these professionals at European level.” (p. 11) In the area of distribution the report suggested to introduce a new system based on the slate funding used in development: “Distributors would be granted a budget for distribution, over a period of one or two years, of a catalogue of European films with a higher risk profile, with no constraints in terms of the number of European distributors appointed.” (p. 15) Furthermore, a reinforcement of promotion was demanded, as the report saw a lack of promotion techniques in Europe. (p. 15)

 
 

MEDIA 2007 (2007-2013)

The Interims Report of the current MEDIA programme stating several new challenges for the film industry:

  • Technological change (digitalization with all its consequences)
  • Economic model: public television is not so important anymore as it was
  • Managing rights: new players for distributions and productions, piracy

(Besrest, Modot, et al., 2010: p. 4)

MEDIA 2007 comprises a budget of € 755 million. Predecessors had an own program devoted to training. This is not the case with MEDIA 2007 as it is an integrated program. It has 3 main aims (see p. 5):

  1. preserving and enhancing European cultural diversity and it’s cinematographic and audiovisual heritage, guaranteeing its accessibility to European citizens, and promoting intercultural dialogue,
  2. increasing the circulation of European audiovisual works inside and outside the European Union,
  3. strengthening the competitiveness of the European audiovisual sector in the framework of an open and competitive market.

MEDIA 2007 tried to simplify the administrative procedure. The report mentioned – besides the positive effects – that the term of the program is too long as there is no chance to react properly on changes in society and technology. Also, “(…) developing the demand for European works by the public, cinemas and TV broadcasters is not granted enough importance in comparison with that granted to the audiovisual supply.” (p. 9) The program is insufficient to reduce the imbalance between countries with a low and countries with a high audiovisual capacity. The support for the development of interactive works has to be improved. Positive aspects are the effective support in the very important scopes of distribution and promotion. (p. 9f)

 
 

Eurimages

The second pan-European film subsidy program is Eurimages. It was created 1988 within the framework of the Council of Europe. France pushed the development of the program forward. The main aim is to promote film co-production in Europe. (90 percent of the budget goes to the development of co-production.) Nevertheless, the program also covers support for distribution, exhibition, and digitalization. Besides, it supports in cooperation with Europa Cinemas approximately 40 cinemas in four different countries. Actually, Eurimages has 34 member states. (Council of Europe, 2010) Great Britain is not a member as it has withdrawn from the program in 1996. (Jäckel, 2003: p. 77) In 2008 the programme had a Budget about 22.5 Million EUR; € 2 205 500 operational expenditure and € 20 269 900 for co-production and distribution. (Council of Europe, 2007)

In contrary to the MEDIA Programme, Eurimages focus on cultural aspects of films and not so much on economic aspects. The subsidy is primarily given to feature and documentary films. Every member state is sending one representative to the board of Eurimages. The board deciding on financial support for films based on “(…) the artistic quality of a project and the professional standing of the key individuals involved.” (Jäckel, 2003: p. 77)

On the one hand Eurimages got a lot of positive feedback as it offers good chances for countries with a small film industry to cooperate with producers of thus with a big one. On the other hand Jarothe (1998: p. 333f) asks if it really needs a subsidy for coproduction in Europe because as long as economic resources are limited producers are forced to cooperate. In addition, most of the budget from Eurimages is used by bi-national films, seldom three or more countries producing one film. Jarothe (p. 334f) concludes that Eurimages do not hurt anybody but the effects of the programme are very limited.

 
 

Bibliography

Anne Jäckel (2003): European Film Industries. London: British Film Institut.

Besrest, Virginie; Modot, Alain; Delahais, Thomas; Sage, Karine; Angrisani, Silvia; Fontanel, Héloïse (2010): Interim Evaluation of MEDIA 2007. Final Report. Eureval: Lyon, Paris. In: http://ec.europa.eu/dgs/education_culture/evalreports/culture/2010/mediasum_en.pdf

Commission of the European Communities (2003): Report on the implementation and the mid-term results of the MEDIA Plus and MEDIA Training programmes (2001-2005) and on the results of the preparatory action „Growth and audiovisual: i2i audiovisual“. Brussels.

Commission of the European Communities (2001): On certain legal aspects relating to cinematographic and other audiovisual works. Brussels. In: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2001:0534:FIN:EN:PDF (17.11.2010)

Council of Europe (2007): Resolution Res(2007)43 on the Partial Agreement on the European Support Fund for the co-production and distribution of creative cinematographic and audio-visual works “Eurimages” 2008 Budget. In: https://wcd.coe.int/ViewDoc.jsp?Ref=CM/Res%282007%2943&Language=lanEnglish&Site=CM&BackColorInternet=9999CC&BackColorIntranet=FFBB55&BackColorLogged=FFAC75 (23.11.2010)

Council of Europe (2010): What we do? Missions & Objectives: Promote the European film industry. In: http://www.coe.int/t/dg4/eurimages/About/default_en.asp (23.11.2010)

Elsaesser, Thomas (2005): European Cinema. Face to Face with Hollywood. Amsterdam: Amsterdam University Press.

European Commission (2011): Promotion and Distribution. In: http://ec.europa.eu/avpolicy/reg/tvwf/promotion/index_en.htm (18.01.2011)

European Commission MEDIA (2010): MEDIA I (1991-1995). In: http://ec.europa.eu/culture/media/programme/overview/media1/index_en.htm (20.11.2010)

Finney, Angus (2002): Support mechanisms across Europe. In: Fowler, Catherine (Ed.): The European Cinema Reader. London: Routledge, S. 212–222.

Jarothe, Sabine (1998): Die Filmpolitik der Europäischen Union im Spannungsfeld zwischen nationaler staatlicher Förderung und US-amerikanischer Mediendominanz. Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH Europäischer Verlag der Wissenschaften (Reihe XXXI Politikwissenschaft, 347).

Office for Official Publications of the European Communities (1994): Report by the Think-Tank on the audiovisual policy in the European Union. Office for Official Publications of the European Communities. Luxembourg.

Sarikakis, Katharine (2007): Introduction. The place of media and cultural policy in the EU. In: EUROPEAN STUDIES, vol. 24, p. 13–21. In: http://www.rodopi.nl/functions/search.asp?BookId=YES+24  (15.11.2010)

Schlesinger, Philip (1997): From cultural defence to political culture: media, politics and collective identity in the European Union. In: Media, Culture & Society, vol. 19, p. 369–391. In: http://mcs.sagepub.com/content/19/3/369.refs.html (14.11.2010)

Für alle die es schnell wissen wollen:
Klicke auf Konto -> Privatsphäre-Einstellungen -> Einstellungen anzeigen (nicht auf „Benutzerdefinierte Einstellungen“!) -> Sichtbarkeit meiner Interessen und Seiten

Für alle die es genauer wissen wollen:
Die Fan-Pages oder „Gefällt mir“-Seiten von Facebook (FB) sind schon eine tolle Sache. Einmal auf den „Gefällt mir“-Button geklickt und schon bekommt man alle Statusmeldungen dieser Page in die Timeline. Nicht nur das, auch Freunde erfahren was einem gefällt. Moment, wirklich nur Freunde? Nein, alle können sehen welche Seiten gefallen! Warum aber muss jeder wissen ob einem Barack Obama oder doch eher John McCain gefällt? Und muss der Chef wirklich wissen, dass einem etwa „Wir saufen mit maß und ziel, maß ist die einheit und rausch das ziel…“ gefällt? Noch komplizierter wird es, wenn man in FB Freunde hat, die eigentlich keine Freunde sind. Das kommt aus allen möglichen Gründen schon häufig vor. Diesen Freunden will man natürlich nicht alles mitteilen. In FB kann man mit Freundeslisten bestimmen, wer wie viele Informationen einsehen kann. Nur: Für Fan-Pages gab es diese Funktion bislang nicht. Das war wirklich ärgerlich und FB reagierte auch lange nicht auf die vielen Comments im Diskussionsforum zu diesem Thema.

Das gehört aber erfreulicherweise der Vergangenheit an. Wer seine Fan-Pages nur gewissen Freunden und Freundeslisten zeigen will, muss folgendes machen:

  1. 1. In FB auf Konto und Privatsphäre-Einstellungen klicken
  2. 2. Dort auf „Einstellungen anzeigen“ klicken. (nicht auf „Benutzerdefinierte Einstellungen“, denn damit kommt man überraschenderweise in ein anderes Menü)
  3. 3. Im sich öffnenden Menü muss man bis zum Ende runter scrollen, dann findet man den Eintrag „Sichtbarkeit meiner Interessen und Seiten“. Dort kann man seine personalisierten Einstellungen treffen.

Schön viel zum Klicken, oder? Besser hätte FB das Menü nicht verstecken können – Ostern ist doch eigentlich schon vorbei! Diese wichtige Privatsphäre-Einstellung werden daher wahrscheinlich nur wenige Leute treffen. Dazu passt wohl dieser extra 3-Satirebeitrag:

Der Begriff „Informationsgesellschaft“ ist umstritten und wird oft synonym mit dem Begriff „Wissensgesellschaft“ benützt. Oft wird heute der Terminus Wissensgesellschaft als Weiterentwicklung gebraucht, allerdings erweisen sich beide Begriffe als wage und beliebig. (vgl. Kübler, 2005: S. 16f)

Grundsätzlich kann man aber sicher zwischen einem sozialwissenschaftlichen und rechtswissenschaftlichen Gebrauch des Terminus Informationsgesellschaft unterscheiden:

Sozialwissenschaftlich
Der kanadische Kommunikationswissenschaftler William H. Melody bezeichnet solche gesellschaftlichen Formationen als „Informationsgesellschaften“, die in ihren zentralen Funktionen und Leistungen zu einem erheblichen Maße von komplexen elektronischen Informations- und Kommunikationsnetzen abhängig geworden sind und die einen ebenso wesentlichen Anteil ihrer privaten wie öffentlichen Ressourcen für Informations- und Kommunikationsaktivitäten aufwenden. (Melody, 1990: S. 16 – 19, zit. nach Kübler, 2008: S. 17)

Für Castell (vgl. ebd., 2001: S. 527ff) besteht die „Informationsgesellschaft“ aus zwei miteinander korrespondierenden, aber nicht unbedingt gleichlaufenden und sich potenzierenden Entwicklungstrends:

  • Zum einen schreitet die weitere, interne Informatisierung, d.h. die Ausstattung und Durchdringung sämtlicher Lebensbereiche mit Informationstechnologien, angefangen von der gewerblichen Industriearbeit bis hin zum privaten Zuhause voran
  • Zum anderen wird die Informatisierung, in Zusammenhang mit der globalen Arbeitsteilung, als Überwindung herkömmlicher industrieller Strukturen erachtet. Dadurch dürften sich ihre bisherigen Strukturen, ihre konzentrierten, standardisierten Produktions- und Arbeitsorganisationen, ihre weitgehend fixen Berufskarrieren und ihre inflexible Marktbedienung allmählich auflösen, und an ihre Stelle treten jeweils dezentrale, flexiblere, offenere, aber auch ungewissere und riskantere Produktions- und Arbeitsweisen.

Der Germanist und Medienwissenschaftler Dirk Matejovski führt in seinem Buch einleitend aus, dass sich durch technische Medien und Vernetzung dieser, sich der Alltag grundlegend verändert hat. Dabei betont er, dass nicht nur Ökonomie und Technik davon betroffen sind, sondern die neuen Informationstechnologien „auch unsere Lebenswelt und unsere kulturelle Ordnung“ entscheidend umgestalten. (vgl. Matejovski, 2000: S. 9)

Der Politologe Karl W. Deutsch definierte dann eine Nationalwirtschaft als „Informationsgesellschaft“, wenn in ihr mehr als die Hälfte der Berufstätigen in überwiegend informationsorientierten Berufen tätig ist und in der die Wertschöpfung aus diesen Beschäftigungen mehr als die Hälfte des Bruttosozialprodukts beträgt. (Löffelholz/Altmeppen: 1994, S. 572f)

Man sieht, dass die unterschiedlichsten Fächer mit dem Begriff gearbeitet haben und diesen auch sehr unterschiedlich interpretiert haben. Die Definition von Karl Deutsch halte ich als die gelungenste, enthält sie doch relativ genaue Indikatoren wann dieser Begriff zutreffen ist, oder eben nicht. Der Nachteil: Dann dürfte man für Österreich den Terminus Informationsgesellschaft nicht verwenden. Zwar arbeiteten 2008 bereits 69,7 % aller Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor, worin aber vom Friseur bis zur Verkäufer alle möglichen Berufe inkludiert sind. Die Statistik Austria bietet einen sehr detaillierten Überblick über die Wirtschaftszweige Österreichs, Beschäftigten und Umsatz. Es zeigt sich trotz großzügiger Inklusion meinerseits, dass nicht annähernd die Hälfte aller Erwerbstätigen in „informationsorientierten Berufen“ tätig sind.

rechtswissenschaftlich

Rechtswissenschaftlich gibt es keine generelle Definition des Begriffes „Informationsgesellschaft“, obwohl der Begriff – gerade in der Gesetzgebung und Vorarbeiten der EU – häufig vorkommt.

Rund um den Begriff sammeln sich aber immer gewisse Tatbestände, die dann auch genau definiert sind. In Österreich ist das z.B. der Fall beim § 3 (1) ECG:

Dienst der Informationsgesellschaft: ein in der Regel gegen Entgelt elektronisch im Fernabsatz auf individuellen Abruf des Empfängers bereitgestellter Dienst (§ 1 Abs. 1 Z 2 Notifikationsgesetz 1999), insbesondere der Online-Vertrieb von Waren und Dienstleistungen, Online-Informationsangebote, die Online-Werbung, elektronische Suchmaschinen und Datenabfragemöglichkeiten sowie Dienste, die Informationen über ein elektronisches Netz übermitteln, die den Zugang zu einem solchen vermitteln oder die Informationen eines Nutzers speichern.

Quellen:

Kübler Hans-Dieter: Mythos Wissensgesellschaft. Gesellschaftlicher Wandel zwischen Information, Medien und Wissen. Eine Einführung. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 2008

Melody, W. H. (1990): Communication Policy in the Global Information Economy. In: Ferguson, M. (Ed.): Public Communication: The New Imperatives. London, p. 16 – 39

Castell Manuel: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Band 1. Opladen: Westdeutscher Verlag. 1994

MATEJOVSKI Dirk: Neue, schöne Welt? Lebensformen der Informationsgesellschaft. Campus Verlag: Frankfurt, New York. 2000

Löffelholz Martin / Altmeppen Klaus-Dieter: Kommunikation in der Informationsgesellschaft. In: Merten Klaus / SCHMIDT Siegfried / WEISCHENBERG Siegfried (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag. 1994. S. 570 – 591

Marketing & PR Manager beim Beratungs- und Beteiligungsunternehmen Venionaire und dem Business Angel Institute.

 

Ich helfe gerne weiter bei allen Fragen rund um die PR. Ich schreibe vor allem über die PR-Branche und freue mich über dazu passende Presseaussendungen und Informationen.

 

Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz:

Medieninhaber und für den Inhalt verantwortlich:
Fabian Greiler, 1030 Wien

Grundlegende Richtung:
Privater österreichischer Blog mit Themen von allgemeinen Interesse. Berichtet wird hauptsächlich über Kommunikationsbranche, Beruf und Arbeit, Webtrends und digitale Entwicklungen.

 

Mit diesem Link 10% Rabatt bei Buchungen auf Booking.com sparen. (Affiliate Link)

Für Hubert Weitzer, Geschäftsführer der Feinkost GmbH gibt es keine Wirtschaftskrise, denn: „Wie sagt schon ein altes chinesisches Sprichwort? Wenn der der Wind stärker weht, dann bauen die einen Mauern, die anderen Segelschiffe“ und nickt dabei seine Worte unterstreichend mit dem Kopf.

Für den Jungunternehmer aus Kärnten ist klar, „es gibt immer Leute die Geld haben werden“ und gibt sich dabei selbstbewusst. Und selbstbewusst muss er auch sein. Hat er doch vor rund zweieinhalb Jahren seinen sicheren Job als Pressesprecher bei der International Organisation of Migration (IOM), einer Unterorganisation der UNO gekündigt, um bei seiner nunmehrigen Frau Birgit Parade einzusteigen. Sie war bereits mehrer Jahre selbstständig in der PR-Branche tätig. Mit ihr gemeinsam hat er die Feinkost MEDIA GmbH gegründet, einen PR-Agentur die sich auf Video-PR spezialisiert hat. Der Grund für seine Schritt in die Selbständigkeit war, dass ihm der Job bei IOM zu langweilig war: „Zu wenig zum Selbstgestalten und man darf nicht sagen, was man sich denkt“, meint er dazu.

Hubert Weitzer uns seine Frau Birgit Parade.

Langweilig ist ihm und seiner Frau jetzt nicht mehr. Am Vormittag einen Präsentation für einen Kunden, danach geht es zum Mittagessen. Diesmal ins Ra’mien in der Gumpendorferstraße. Zum Kochen bleibt unter der Woche nicht mehr viel Zeit. Insgesamt eine Stunde ist für die Mittagspause eingeplant. Dann geht es mit dem Auto weiter in das Büro. Die Strecke kennt Hubert schon sehr gut. Schnell schlängelt er sich beim übrigen Verkehr vorbei. Das Büro des jungen Ehepaars befindet sich im 10. Wiener Gemeindebezirk am Paltramsplatz. Ganz in der Nähe des derzeit im Bau begriffenen neuen Wiener Hauptbahnhofs. Begeistert erzählt Hubert, wie groß und schön alles sein wird, wenn erst der neue Hauptbahnhof 2012-2013 fertig gebaut sein wird. „Dies wird für die Gegend eine große Aufwertung sein, sie wird sozusagen eine Schlüsselstelle Wiens“, sagt er fast ein wenig entschuldigend.

Hubert denkt grundsätzlich optimistisch, auch darum sieht er die jetzige Wirtschaftskrise sehr unproblematisch. Seine Frau Birgit ist da schon „rationalistischer“, wie sie sagt „kommt das vom Planen und Buchhalten, da muss man einfach kühl kalkulieren“. Dementsprechend sieht sie im neuen Hauptbahnhof nur mehr Verkehr und die Wirtschaftskrise hat sie zumindest in einem Fall getroffen. Sie erzählt, wie sich ihre Firma in einem Wettbewerb gegen andere PR-Firmen durchsetzen konnte und sie den Auftrag für die österreichische Niederlassung eines großen internationalen Konzerns gewinnen konnten. Allerdings verspielte der Konzernchef mehrere Milliarden Euro an der Börse und beging Selbstmord. Der Konzern erlitt große finanzielle Einbußen und ihr Auftrag wurde storniert. Dies sei aber der einzige Fall versichert Hubert sofort, da sie als Kleinstunternehmen normalerweise keine so riesige Aufträge bekommen und bei den kleineren sparen die Unternehmen noch nicht ein. Schlechter gehe es da freilich schon den wirklich großen Werbe- und PR-Firmen in Österreich.

Als wir am Büro ankommen, verweist Hubert mit der gleichen Akribie wie zuvor auf die Vorzüge des Standortes. So haben sie Bäume vorm Büroeingang stehen, ein wenig Grün das „wir auf der Mariahilfer Straße nicht hätten“. Außerdem ist auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Kinderspielplatz, „gut wenn wir mal Kinder haben…“, meint Hubert.

Im Büro selbst herrscht ein wenig das Drunter und Drüber. Am Boden stehen wahllos Kisten, für Kunden gestaltete Werbeverpackungen und sogar Computerbildschirme. „Wir bauen aus“, erklärt Hubert die Unordnung. Die Wirtschaftskrise scheint also zumindest Ausbau nicht zu gefährden. Obwohl, die Expansionwünsche in andere Länder wurde ad acta gelegt. Hubert beteuert, dass das nichts mit der Krise zu tun hat, sondern damit, dass „in Wien noch nicht alles rund läuft“. Denn auch wenn man deutlich den Stolz auf seine Firma heraushören kann, als er mir die Firmenpräsentation zeigt, bleibt auch Platz für Selbstkritik. So seien ihre Arbeitsweisen manchmal Ineffizienz. Um das zu vermeiden haben er und Birgit eine „to do-list“ eingeführt, indem abgehakt wird was am Tag zu erledigen ist. So bleibt tatsächlich mehr Zeit übrig.

Während Birgit sich zum Telefonieren zurückzieht, zeigt Hubert die geplanten Zubauten der Feinkost GmbH. Viel kann man noch nicht erkennen, es fehlen die Böden und nicht mal alle Leitungen sind verlegt. Aber sie lassen sich auch Zeit. Immer Stück um Stück wird weiter ausgebaut, denn einen Kredit wollen sie dann doch nicht aufnehmen. Darum wird das Büro wohl noch ein Weilchen ein wenig chaotisch bleiben. Es wird zwar nicht in andere Länder, trotzdem wird expandiert wird und zwar nicht nur an der Größe des Büros. Denn mit dem Ausbau bekommen sie auch ein neuen Raum für die Vertonung der Filme. Der jetzige Tonraum, ausgekleidet mit Eierkartons, hat dann ausgedient. Hubert möchte zu seiner audiovisuellen Ausbildung, die er als erster Österreicher beim ZDF/ARD in Deutschland abgeschlossen hat, auch eine Ausbildung zum Sprecher absolvieren. Schließlich soll ein neues Geschäftsfeld mit Radio-PR entstehen.

Mit Hubert geht es dann auch zum letzten Außentermin für heute, seine Frau bleibt im Büro zurück. Seine Firma hat in der und für die Wirtschaftskammer einen Vortrag organisiert, indem Jungunternehmen über Förderungen informiert werden. Mitarbeiterin Petra ist schon da, aber viel ist nicht mehr zu tun. Die Unternehmer sind noch in Besprechung, die Pause verzögert sich. Einzige Sorge: Es sind mehr Leute gekommen, als gedacht – das Buffet wird knapp werden. Doch das ist auch kein Beinbruch., die Wirtschaftskammer ist immerhin schon ein langer Partner. „Und auf die Petra kann man sich verlassen“, meint Hubert. „Eine mit Herz und Hirn, und das ist schwer zu finden!“ Schließlich haben er und Birgit schon lange nach guten Leuten gesucht. So haben sie schon 10 Leute entlassen müssen, der Grund warum er auch der Überzeugung ist: „Unser Bildungssystem verkommt!“

Da bleibt die Arbeit dann doch bei ihm und seiner Frau liegen, aber man merkt, sie sind auch mit Leidenschaft dabei. So kommt es nicht von ungefähr, dass für Hubert die größte Auswirkung der Wirtschaftskrise darin besteht, dass die Leute auf Luxus verzichten werden und: „mein größter Luxus ist Zeit“.

Dieser Text entstand im Rahmen einer Übung in Multimedia-Journalismus an der Universität Wien im Sommersemester 2009.
Download meines Berichts als PDF, erstellt in Adobe InDesign.