• Ein- oder Mehrspalter; Kurzmeldung: kurzer Bericht in Tageszeitungen oder auf den Meldungs- und Newsseiten einer Zeitschrift.
  • Reportage: journalistische Erzählung
  • Erlebnisbericht: Reportage, bei dem sich der Autor selbst einbindet.
  • Feature: eine Reportage, die zusätzlich oder nur aus Archivmaterial besteht.
  • Report, Bericht, Dossier: eine lange Kurzmeldung mit aufwendiger Rundumrecherche mit Fokus auf Faken und Hintergründen.
  • Porträt: journalistische Kurzbiografie, die aus einem Gespräch und Zusatzrecherche über den Protagonisten entsteht.
  • Sammelgeschichte: mehrere Kurzbiografien oder Sachinfos zu einem Thema.
  • Interview: Protokoll eines Gesprächs, der Text ist in Frage und Antwort gegliedert.
  • Glosse, Kolumne, Kommentar: journalistische Meinung; der Autor darf in Ichform schreiben.
  • Satire: ironische Schwester des Kommentars.
  • Editorial: Brief an die Leser vom Herausgeber oder Chefredakteur.
  • Promotion: bezahlter journalistischer Bericht.

 

Der Public Relations Verband Österreich, kurz PRVA, hat sich bei seinen Agenturen umgehört und welche Stundensätze für welche Aufgaben verlangt werden. Herausgekommen ist eine sehr interessante Studie.

Im Durchschnitt verlangen österreichische PR-Agenturen pro Stunde für

  • Chefberatung: € 225
  • Strategische Beratung: € 200
  • Projektleitung, -steuerung: € 170
  • Projektmanagement, Organisation: € 139
  • Planung, Konzeption: € 175
  • Research, Analysen, Evaluation: € 150
  • Text, Redaktion: € 134
  • Grafik, Webdesign: € 120
  • Social Media, Community Management: € 120
  • Sekretariat, Dokumentation: € 80

Polish PR software producer Prowly asked PR pros what they think are deadly sins in PR. I think, the biggest PR sin is to have the same working routine as ten years ago. Many PR pros will tell you that the inevitable “Did you get my press release?”-call is a no-go today, but in truth, the sinning starts much earlier.

 

Excel and Outlook

Many PR agencies still use Excel sheets as their primary contact database. If they send out a press release, they simply copy and paste all email addresses in BCC.

This procedure opens the door for many potential fuckups. First, hosting providers limit the number of recipients within one email. Agencies tend to splitting up their mailing list in several parts, but this gets messy very fast. You always bear the risk, that one journalist gets the same press release multiple times. Second, it could happen that a sender mistakenly paste the email addresses in CC instead of BCC – showing the journalists who else received the info. Third, this method almost never offers an unsubscribe button, which can be a reason for being identified as a spammer and causing reputational damage to your domain name.

Sending out press releases through your email client is also not giving you any insights on how often a recipient opened your email or how he interacted with the information provided. You also cannot compare statistics of press releases, which is important to evaluate when and what topic gets the most attention.

 

SEO in PR

PR pros know the importance of positioning an expert in the media. However, only a few consultants put a focus on SEO. This surprises me, as studies clearly show that the vast majority of journalist start their research with a simple google search.

 

A deadly sin

When digitalization hit the media houses, they often condemned or ignored it until they had no other option. PR should learn from this example. Keep doing PR the old-fashioned way will become a deadly sin for every PR expert.

 

You can read this comment and many more on Prowly’s own online magazine. 

 

Mein Grundsatz in der PR ist, das Unternehmen zu durchdringen, was es ausmacht, und die Besonderheit nach außen zu transportieren

Manner-Pressesprecherin Karin Steinhardt im „Der österreichische Journalist“ (Nr. 02-03 / 2017).

Trend-Journalist Klaus Puchleitner betreibt einen privaten Blog und in einem Artikel schildert er seinen Arbeitstag nachdem Donald Trump die US-Wahlen gewonnen hat. Puchleitner beschreibt, wie hektisch es angesichts der Ereignisse in der Redaktion zugeht und er sodann seinen ersten Recherche-Auftrag bekommt: Finde heraus, ob die Wahl von Donald Trump Norbert Hofer im Bundespräsidenten-Wahlkampf helfen könnte.

Nunja, wenig Zeit zum Recherchieren und schwierige Fragestellung. Aus PR-Sicht spannend ist, was er dann schreibt:

Bevor ich als Rechercheur noch aktiv werden konnte, schickte die langjährige Beraterin von Ex-Kanzler Wolfgang-Schüssel mir ein Mail. Heidi Glück ist eine echte Auskennerin im heimischen Politik-Dschungel und besitzt eine formidable Beratungsagentur, sie hatte sich ganz automatisch Gedanken zu meinem Thema gemacht.

Zu aktuellen Themen Statements ausschicken gehört zwar zum 1×1 der PR, aber man sieht, wie effektiv das sein kann. Es trifft genau auf ein Bedürfnis. Ich kann mich ad hoc noch daran erinnern, wie ich noch zu Agentur-Zeiten für einen PR-Kunden Statements zur Präsentation des neuen iPhones ausgeschickt habe. Dank Zeitverschiebung irgendwann in der Nacht, aber die Aktualität hat gefruchtet und wurde auch mehrmals übernommen. Fazit also: PR-Erfolg hängt stark davon ab, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Aktualität ist Trumpf.

2015 werden diejenigen PR-Agenturen als Gewinner dastehen, die sich erfolgreich diversifizieren können. Das kann bei den Geschäftsfeldern passieren, beispielsweise Suchmaschinenoptimierung für PR-Inhalte, oder durch eine bewusste Fokussierung auf einzelne Branchen und einem entsprechenden Know-how in diesem Sektor. In diesem Beitrag stelle ich Agenturen mit Erfahrung in den Branchen der Informations- und Kommunikationstechnik und Consumer Electronic vor.

Federführende PR-Agenturen in der Betreuung von IT-Unternehmen

Ein siebenköpfiges Team rund um den ehemaligen IT-Journalisten Ulrich Taller serviciert bei der Agentur PRofessional bekannte Marken wie Adobe, Apple, Electronic Arts und den skandinavischen Seniorenhandy-Hersteller Doro.

„pr for technology“ ist der Claim der Agentur results & relations. Fünf Mitarbeiter kümmern sich am heimischen Markt um bekannte Unternehmen wie unter anderem Toshiba, IP-Telefonie-Anbieter Aastra, brother – hierzulande vor allem für seine Drucker bekannt – Nikon, Logitech, Loewe und den Netzwerktechnikhersteller devolo.

Clever & Smart Marketing Communication Services verspricht dank virtuellem Unternehmensmodell wegfallende Bürokosten und mehr Produktivität. Zu den Kunden zählen u.a. Tieto (IT-Dienstleister), Trivadis (Softwareentwickler), Tec Gruppe, Oracle (die Pressearbeit verantwortet die deutsche Agentur vibrio, alle andere PR-Bereiche verantwortet Clever & Smart) und mit 2016 adesso (IT-Dienstleister). Agenturchefin Claudia Vlach war zudem lange PR-Managerin bei Oracle.

Neben diesen Agenturen, verfügen auch größere heimische PR-Agenturen über entsprechende Units. Viel Erfahrung in der IKT hat auch The Skills Group. Im Kundenportfolio der Agentur finden sich klingende Namen wie etwa Cisco, ebay.at oder Google.at. Weitere Kunden von Skills sind der Versicherungstelematik-Anbieter Dolphins Technologie, das E-Commerce Gütezeichen, die Online-Vergleichsplattform chegg.net oder der Internet Ombudsmann.

Neben diese drei Agenturen haben natürlich auch viele andere Agenturen bekannte IKT-Kunden. Bettertogether betreut Mobilfunker Drei, Ketchum Publico betreut bereits seit sieben Jahren Logitech und seit kurzem wieder A1, Kobza Integra das Bundesrechenzentrum und Samsung und Grayling betreut Microsoft Devices, Sony Playstation, Xing und checkfelix. Kleine Agenturen oder Einzelpersonen, die sich auf die IKT-Branche spezialisiert haben sind etwa Berenika PR & Event von Berenika Sterba, it-communications von Maria Christine Hofmann und Widter PR von Michael Widter.

Wie komme ich auf diese PR-Agenturen?

Für diese Liste habe ich Branchenmagazine herangezogen, ich habe die zehn größten IT-Unternehmen laut Computerwelt.at Umsatzranking angesehen und versucht, die für diese Unternehmen tätigen PR-Agenturen herauszufinden, ich habe meine eigene Liste an österreichischen PR-Agenturen genützt, sowie Google mit mehreren entsprechenden Stichworten durchkämmt. Falls ich eine wichtige PR-Agentur mit Fokus auf IT übersehen haben sollte oder es Änderungen in den Etats gibt, dann freue ich mich auf einen Kommentar!

Es ist mal wieder Zeit für PR-Lesetipps und da kann ich mit Alten aber Gutem aufwarten.

1. Unternehmen mit Nutzung sozialer Medien 2014
Die Statistik Austria veröffentlicht Zahlen zur unternehmerischen Nutzung sozialer Medien. Überraschend: Nicht einmal die Hälfte aller erfassten Unternehmen nutzen Social Media! Unternehmenseigene Blogs oder Mikroblogs werden nur von sieben Prozent der Unternehmen genutzt. Die Zahlen zeigen ganz deutlich, dass Social Media und Unternehmensblogs eine Ressourcenfrage sind, denn je größer das Unternehmen sind, desto eher wird auf diese Tools gesetzt. Pionier ist der IKT-Sektor und da wenig überraschend die Sparte „Information und Kommunikation“ mit rund 80 Prozent Social Media Nutzung, gefolgt von „Beherbergung und Gastronomie“ mit rund 69 Prozent.

2. Die Medienmenschen des Standards
Selbst lang gediente PR-Leute kennen nicht alle Journalisten. Da ist es sehr praktisch, dass der Standard alle Mitarbeiter nach Ressorts vorstellt. Die Presse stellt auch sehr schön Mitarbeiter vor, auch wenn etwas versteckt auf der Seite und aufgteilt in Print und Online ist.

3. Prominenter iranischer Blogger begnadigt
Bloggen ist ein wichtiger Bestandteil der (neuen) Meinungsfreiheit. Wir vergessen oft, dass diese Recht in vielen Ländern nicht selbstverständlich ist und Blogger hart erwischen kann. Der als Vater der iranischen Blogosphäre gefeierte Blogger Hossein Derakhshan ist nach sechs Jahren strenger Haft nun begnadigt worden, wie heise online berichtet.

4. Globale Trends in der PR
Große PR-Netzwerke verlieren und neue entstehen, Asien gewinnt an Relevanz für die PR-Branche und PR-Agenturen versuchen vor allem in gesättigten Märkten am Marketing-Budget mitzunaschen. Interessant: Datenanalyse (sprich Marktforschung) wird auch mehr und mehr zum Thema für PR.

5. Blogging-Ratgeber
Die bekannten Bloggerinnen Sandra Konrad (u.a. girlsguidetoblogging.de) und Maria Ratzinger erklären in ihrem eBook „Optimiere Deinen Blog in 14 Tagen“ wie (Mode-)Blogger mehr Erfolg haben können. Das Workbook baut auf 14 Übungen und Anwendungen auf und kostet rund neun Euro. Ein zweiter Blog Guide ist bereits in Planung.

Welche österreichischen PR-Agenturen haben Expertise in der Gesundheitsbranche? Die Entscheidung ist oft schwierig, deshalb habe ich hier eine Auswahl zusammengestellt:

Welldone
Die Werbe- und PR-Agentur Welldone hat sich auf Gesundheit, Wohlbefinden und Medizin spezialisiert. Unter „PR-Beratung“ listet die Webseite des Wiener Dienstleisters drei Mitarbeiter, insgesamt hat Welldone 19 Mitarbeiter. Kunden sind unter anderem Ärztekammer Wien, Austromed, GlaxoSmithKline, VAMED, Pfizer, AGES Pharmed, Dermapharm, Diagnostik plus oder Roche. Welldone will die gesamte Bandbreite der Kommunikation von klassischer Werbung, Online-Marketing, PR und Media abdecken. Entsprechend aufgeteilt sind Mitarbeiter in Beratung, PR-Beratung, Media-Beratung Kreation. Gegründet wurde Welldone zu Beginn der 90er-Jahre und wird von Robert Riedl geführt.

Public Health
Die PR-Agentur Public Health hat sich voll und ganz dem österreichischen Gesundheitsmarkt verschrieben. Das Unternehmen im achten Wiener Gemeindebezirk bietet das gesamte Spektrum der klassischen PR, Entwicklung von Medien und Krisen-Kommunikation. Mit sechs Mitarbeitern wurde 2013 ein Umsatz von rund 250.000 Euro erwirtschaftet. Kunden sind unter anderem Baxter AG, Boehringer Ingelheim, Novartis, die Österreichischen Gesellschaften für Familienplanung, Pathologie und Diabetes, Pfizer, SanConsult, sanofi-aventis GmbH und GlaxoSmithKline. Gewonnene Preise der Agentur: Comprix, Goldenes Skabell, Marketing-Staatspreis, EFFIE-Award, DMVÖ Columbus Award, Best Practice Award XII des PRVA. Geschäftsführer ist Michael Leitner.

eXakt PR
2005 wurde die Wiener PR-Agentur gegründet. Sechs Mitarbeiter setzten bereits Projekte unter anderem für Pfizer, Gesellschaft für Schulärzte Österreich, Österreichisches Grünes Kreuz für Gesundheit oder für die Österreichische Initiative für Gebärmutterhalskrebs um. Geführt wird das Unternehmen von Andrea Wöber und Carina Kink.

com.media
Die Agentur hat neben Gesundheit auch Lifestyle und Bildung als Schwerpunkte. Mit Kunden wie Gefäßforum Österreich, Vascular International, Venenmed, Weltkongress für Musiktherapie 2014 oder Moderne Medizin Technik GmbH überwiegt die Gesundheits-PR. Angeboten werden neben klassischer PR auch Marketing und Events. Agenturgründerin und Geschäftsführerin ist Karin Assadian. Die Publizistin, Germanistin und Anglistin ist seit über fünfzehn Jahren im Kommunikationsbereich tätig.

B&K Bettschart & Kofler
Die 1996 gegründete Agentur von Roland Bettschart und Birgit Kofler hat sich auf PR im Gesundheitswesen spezialisiert. Angeboten werden von strategischer Kommunikationsberatung, über Public Affairs und Event-PR bis hin zu Social Media alle Kommunikationsbereiche. Standorte hat B&K in Österreich und Deutschland. Aktuelle Kunden sind u.a.: Baxter, Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Österreichische Ärztekammer – Bundeskurie Niedergelassene Ärzte, Österreichische Gesellschaft für Neurologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Wien und Sucht- und Drogenkoordination Wien.

Hennrich.PR
EPU spezialisiert auf Gesundheits-PR und Medizin-PR, klassische Öffentlichkeitsarbeit und Eventorganisation. Agenturinhaberin Daniela Hennrich verfügt über mehr als 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Kommunikation und ist seit 2003 als Kommunikations- und PR-Beraterin mit Schwerpunkt in den Bereichen Medizin und Gesundheit tätig.

 

PR-Agenturen mit Healthcare-Units

Neben diesen sehr spezialisierten Agenturen, verfügen größere Agenturen über Gesundheits- und Medizin-PR-Units oder dank entsprechender Kunden über das notwendige Know-how.

Kobza Integra
Die PR-Agentur von Rudi Kobza und Beatrix Skias betreuen mit einem rund zehnköpfigen Team Kunden wie u.a. Initiative Wund?Gesund!, Kinderhospiz Netz oder Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA). Beheimatet ist die Agentur im sechsten Wiener Gemeindebezirk.

bettertogether
14 Mitarbeiter und aus dem Gesundheitsbereich als aktuelle Kunden VAMED und St. Anna Kinderkrebsforschung.

Zenker & Co
6 Mitarbeiter, davon eine Freelancerin und ein Mitarbeiter in Bildungskarenz. 1998 gegründet von Andreas Zenker und Sonja Kellner. Kunden aus dem Gesundheitsbereich: Best Health Austria, MedCare Gruppe, Prevent – Gemeinschaftspraxis, Österreichisches Rotes Kreuz Niederösterreich.

ikp
35 Mitarbeiter. Umsatz von 3,5 Millionen Euro. Größere Agentur mit Niederlassungen in Wien, Salzburg und Dornbirn. Kunden der Wiener Niederlassung sind u.a. SeneCura, Österreichisches Brustkrebsfrüherkennungsprogramm, QS Quantenmedizin, SCA Group.

Himmelhoch
25 Mitarbeiter. Die von Eva Mandl geführte PR-Agentur und mein Arbeitgeber bietet klassische PR und Eventmarketing. Kunden im Gesundheitsbereich: Verband der Privatkrankenanstalten Österreichs, Sciotec, WKO Gesundheitsberufe.

3 Mitarbeiter, mehrere Freelancer. Die PR-Agentur hat drei Schwerpunkte: Gesundheit & Ernährung, Wissenschaft & Bildung sowie Tourismus & Kultur. Umgesetzt werden Aufklärungs- und Präventionskampagnen für Fachgesellschaften, medizinische Institutionen und öffentliche Stellen. Zudem werden medizinische Veranstaltungen wie Fachtagungen, Symposien und Informationsveranstaltungen für Patienten organisiert. Zu den Kunden zählen u.a. die ÖGS (Österreichische Gesellschaft für Senologie – Interdisziplinäres Forum für Brustgesundheit), das ÖAIE (Österreichisches Akademisches institut für Ernährungsmedizin) und die Brustgesundheit an der Universitätsfrauenklinik Wien.

Auf der Suche nach einer PR-Agentur? In diesem Blog-Beitrag stelle ich elf Platzhirschen in der österreichischen PR-Branche vor. Es sind durch die Bank Wiener PR-Agenturen, nur P8 Hofherr wurde in Innsbruck gegründet. Hofherr hat allerdings auch eine Niederlassung in Wien. Die Reihenfolge der genannten Agenturen hat keine Relevanz, meinen Arbeitgeber Himmelhoch habe ich zum Schluss gelistet.

1. Grayling Austria
Mit rund 45 Mitarbeitern die größte PR-Agentur des Landes. Grayling entstand Anfang 2010 aus dem Zusammenschluss von Trimedia, Mmd und Grayling, alle drei Agenturen waren Tochterunternehmen der in London notierten Huntsworth plc, einer weltweit agierenden PR-Holding. Vorteil der Agentur ist das länderübergreifende Netzwerk. Kunden sind vor allem Großunternehmen. Kontakt zu Jon Meakin, Director Business Development.

2. Ecker & Partner
1998 wurde Ecker & Partner von Dietmar Ecker gegründet. Erfahrungen sammelte er unter anderem als Pressesprecher von Exfinanzminister Ferdinand Lacina und als Kommunikationschef der SPÖ unter Bundesgeschäftsführerin Brigitte Ederer. Das sollte aber nicht darüber täuschen, dass die Agentur breit aufgestellt ist und auch ehemalige ÖVP-Mitarbeiter mit im Team sind. Die Agentur hat neben PR auch Public Affairs im Angebot. Mit 27 fixen Mitarbeitern werden laut Bestseller (PR-Agentur-Ranking 2013) vor allem Kunden aus Industrie, Finanz und Technologie betreut. Kontakt.

3. Rosam Change Communications
Wolfang Rosam gilt als Doyan der österreichischen PR-Branche. Seine Agentur hat sich neben PR auch dem Lobbying verschrieben. Zur Zielgruppe der Agentur zählen wie bei Grayling Austria und Ecker & Partner eher Großunternehmen. Banken, Versicherungen, Einzelhandel und Industrie sind Kunden von Rosam Change Communications. Kontakt.

4. Milstones in Communication
Rund 22 Mitarbeiter betreuen Kunden wie A1 Telekom, Bundeswettbewerbsbehörde und AMAG. Zu den Kunden zählen hauptsächliche große Unternehmen. Ein Schwerpunkt liegt in der Onlinekommunikation. Geschäftsführer Werner Beninger ist zudem als Experte für Krisenkommunikation bekannt.  Kontakt.

5. The Skills Group
The Skills Group hat 18 Mitarbeiter. Als Geschäftsführer fungieren Jürgen H. Gangoly (arbeitete u.a. für verschiedene Einrichtungen der Europäischen Union) , Stefan A. Sengl (ehemaliger Wahlkampfleiter für Bundespräsident Heinz Fischer) und Jörg Wollmann (u.a. Pressesprecher ÖBB und Tele2). Zu den Kunden zählen einige öffentlichen Organisation sowie kleinere und größere Unternehmen. Kontakt.

6. currycom communications
Currycom hat sich nach Eigenbeschreibung der integrierten Kommunikation verschrieben. Mit 32 Mitarbeiter werden unter anderem Kunden wie Dove, Iglo, Österreichische Energieagentur, oder Lavazza betreut. Seit Oktober 2015 betreut die Agentur die Imagekampagne von AUSTROMED, der Interessenvertretung der österreichischen Medizinprodukte-Unternehmen. Kontakt.

7. Kobza Integra PR
Bauwirtschaft, IT, Gesundheitswesen und Konsumgüter sind die Branche von Kobza Integra PR. Die Wiener Agentur verfügt über ein zehnköpfiges Team. Kontakt.

8. unique relations
PR und Networking stehen bei unique relations im Vordergrund. Gegründet wurde die Agentur von Josef Kalina, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der SPÖ-Wien und Pressesprecher des ehemaligen Bundeskanzlers. Die Weibseite zählt sieben Mitarbeiter. Public Affairs spielt eine große Rolle. Zu den Kunden zählen u.a. Energie Burgenland, Danone Activia, Hornbach. Kontakt hier.

9. P8 Hofherr
Mit 27 Mitarbeitern zählt P8 Hofherr zu den großen PR-Agenturen. Stammsitz ist in Tirol und Niederlassungen gibt es in Salzburg und Wien. Für sein Krisenkommunikationsmodell wurde P8 Hofherr für den PR-Golden World Award nominiert. Dazu zählen klar strukturierte Prozessabläufe und bietet 24/7 Betreuung. Schwerpunkt der Agentur liegt auf strategischer Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Public Affairs. Zu den Kunden gehören unter anderem eine große Anzahl der Tiroler Leitbetriebe. Kontakt Wiener Standort.

10. Pantarhei
In der Schnittmenge zwische PR und Unternehmensberater sieht sich die Agentur Pantarhei. Kontakt.

11. Himmelhoch
Rund 20 Mitarbeiter helfen Kunden aller Größen in allen PR-Belangen und im Eventmanagement. 2013 wurde Himmelhoch im Kundenzufriedenheitsranking zur besten Agentur Österreichs gewählt. Kontakt.

Beratung zur richtigen PR-Agentur-Wahl

Interesse nach noch mehr Wiener PR-Agenturen bzw. PR-Agenturen aus Österreich? Jetzt die vollständige Liste mit Kurzbeschreibung ansehen!

PR-Tipp: Eingehende Mails gleich beantworten

PR-Tipp Nr. 2: Eingehende Mails sofort weiterverarbeiten. Gerade wenn es stressig ist, überfliegen wir schnell Mails. Besonders gefährlich wird es, wenn Mails eine klare Handelsaufforderung enthalten, der Erfüllungszeitpunkt aber noch in der Ferne liegt. Solche Mails werden gerne zur Seite geschoben und vergessen. Deshalb bietet sich beim Lesen einer Mail an, die darin enthaltenen To Dos gleich irgendwie festzuhalten. Ich nutze dafür Any.do am Smartphone und für Termine den Google Kalender. Für produktiveres Arbeiten wird ja gerne empfohlen, Mails nur an gewissen fixen Zeitpunkten am Tag zu bearbeiten. Ein Ratschlag, der für PR-Tätigen schwierig umzusetzen ist, weil wir ja berufsbedingt viel mit Mails hantieren. Wenn aber erstmal Outlook geöffnet ist, dann schaut man halt auch einfach die ungelesenen Mails an. Zumindest während des Textens bietet sich aber an, Outlook einfach mal zu beenden.

Kobza Integra Geschäftsführerin Beatrix Skias.

Kobza Integra Geschäftsführerin Beatrix Skias freut sich über zwei Neukunden. © Dieter Steinbach

Kobza Integra PR kommuniziert für 6B47 Real Estate Investors AG und Moser Architects. Die PR-Agentur aus dem sechsten Wiener Bezirk erweitert damit das eigene Kompetenzfeld in der Bau- und Immobilienwirtschaft. Neben den zwei Neukunden zählen dazu bereits das Stahl- und Aluminiumunternehmen „Alu König Stahl“ und die Initiative „Bau! Massiv!“ des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie. Geschäftsführerin Beatrix Skias zum Etatgewinn: „Erfolgreiche Kommunikation beginnt bei der eigenen Kompetenz. Wir haben in den letzten Jahren ein profundes Wissen im Bereich Immobilien, Bauen und Infrastruktur aufgebaut. Dieses Know-How können wir nun auch bei 6B47 Real Estate Investors AG und Moser Architects unter Beweis stellen.“

Kobza Integra PR betreut mit einem zehnköpfigen Beratungsteam zudem Unternehmen wie Samsung, Elga, die Sozial­versicherungs­anstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA), Austromed, die Initiative Wund?Gesund!, Kotanyi und Nordsee. Mit einem Jahresumsatz von rund 1,3 Millionen Euro belegte die Agentur von Beatrix Skias und Rudolf Kobza Platz 9 im Bestseller-PR-Ranking.

1.) Grayling Österreich Geschäftsführerin Sigrid Krupica kündigt Veränderungen an
Im Observer-Interview spricht die neue Grayling Austria Chefin Sigrid Krupica darüber, warum eine Zusammenführung der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz mit Ost- und Südosteuropa sinnvoll ist und kündigt Veränderungen bei Grayling an.

2.) PR-Panne bei Malaysia Airlines
Da werden Pressesprecher, Marketingleiter und verantwortliche Agentur wohl heftig ins Schwitzen kommen: Malaysia Airlines startete eine Kampagne mit dem Namen „My Ultimate Bucket List“. Passagiere sollten angeben, wo sie noch einmal vor dem Ableben hin wollen. Makaber, weil erst vor kurzem hintereinander zwei Flugzeuge des Unternehmen abstürzten und hunderte Menschen in den Tod rissen. Der Spiegel nennt es eine verpatzte „PR-Aktion“, ich glaube, das betrifft mehr Werbeagentur und Marketingabteilung.

3.) Wie Apple die PR perfektioniert
Apple inszeniert seine Produkte in einer gigantischen Dimension. Wie peinlich genau diese Iszenierungen vom PR-Team orchestriert werden, beschreibt 9to5mac.com. Zudem beschreibt der Artikel wie Apple immer mehr PR und Marketing Resourcen In-House erledigt, um möglichst unabhängig von Agenturen zu sein. Da verwundert es, dass im Headquarter lediglich 30 PR-Mitarbeiter tätig sind. Dafür setzt Apple stark auf Buzz Marketing. Apple sagt zudem wenig On-the-record und setzt dafür strategisch Off-the-record Informationen ein. Spannend finde ich, dass Apple negative Artikel über die Konkurrenz an Journalisten versendete. Von solchen PR-Taktiken hält der neue Chef, Tim Cook, wenig. Er soll Katie Cotton, die bisherige VP of Worldwide Corporate Communications, abmontiert haben.