Die geplante Übernahme von Orange durch 3 könnte zu steigenden Endverbraucherpreisen bei Mobiltelefonie führen, befürchtet zumindest das „Format“. Wie sich die Preise tatsächlich entwickeln, wenn die beiden Unternehmen überhaupt fusionieren dürfen, bleibt noch abzuwarten. Momentan sind teurere Tarife jedenfalls nur Schreckgespenster. Eher das Gegenteil ist der Fall, wie ich selbst beim Betreiberwechsel von bob zu 3 festgestellt habe.

Meinen bisherigen Tarif hatte ich bei bob: 8,80 Euro für 1.000 Minuten + 1.000 SMS inkludiert, dazu noch 1 GB für 4 Euro. Macht also insgesamt also 12,80 Euro und mehr habe ich im Monat auch nicht verbraucht. Bob hatte allerdings schon mal dieses Paket für 9,90 Euro angeboten, dann aber wieder eingestellt. Finde ich jedenfalls interessant, dass zumindest bei Bob die Tarife de facto wieder teurer geworden sind…

Im Prinzip aber auch egal, denn Verträgen ohne Bindungsfristen haben ja einen entscheidenden Vorteil: Man kann jederzeit wechseln. Und so bin ich jetzt bei 3 gelandet: Wieder 1.000 Minuten, 1.000 SMS und ein 1 GB inkludiert für 7 Euro pro Monat. Das nenne ich mal einen Kampfpreis! Natürlich ist auch der „3 SuperSIM Comfort“ ohne Bindung. Im 3Shop wurde meine Rufnummer portiert und damit automatisch mein bob-Vertrag gekündigt. Übrigens: In der Netzqualität merke ich in Wien zwischen bob und 3 keinen Unterschied.

Als echter TV-Junkie hat man dutzende Lieblingsserien. Da fällt es natürlich schwer den Überblick zu behalten. Wann erscheint denn nun die neue Episode von „Community“ oder wann beginnt die nächste Staffel von „Game of Thrones“? Im Internet findet man haufenweise Dienste die Episoden datieren und organisieren können. Nur: Wer die Wahl hat, hat die Qual und leider ist im World Wide Web auch viel Schrott dabei. Ich habe mich durch mehrere Dienste wühlen müssen, bis ich schließlich etwas gefunden habe, das allen Wünschen gerecht wird: episodecalendar.com.

Die Seite zeigt in einem automatisch aktualisierenden Kalender an, welche Serien wann ausgestrahlt werden. Dabei kann sogar die Zeitzone ausgewählt werden, sodass keine zeitlichen Missverständnisse auftauchen können. Außerdem können bereits gesehene Serien abgehackt werden. Alle ungesehen Folgen einer selbst gewählten TV-Show können auch in einer Liste angezeigt werden. Wer sich die Termine gleich in Google- oder Outlook-Kalender  speichern möchte, auch der Export mittels iCal ist möglich. Außerdem kann man Freunde den Link zum RSS-Feed schicken, damit auch die nie mehr eine Episode verpassen. Ein nettes zusätzliches Gimmick sind die Trendanalysen. So kann jeder sehen, welche Serien bei den Usern besonders beliebt sind oder welche gerade stark an Beliebtheit gewinnen.

Übersichtsseite von episodecalendar.com

Episodecalendar.com kann ich daher jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem TV-Terminplaner ist. Denn wer will schon blöd daneben stehen, wenn die Freunde über eine geniale neue Episode plaudern?