1          Index

Introduction

How IPR became an international issue: A historical outlook

Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights

What is TRIPS

Critics on TRIPS

Transformation of international agreements into European law and further transformation into national law

Conclusion

Sources

 

2          Introduction

This chapter examines the development of intellectual property rights (IPR) in a globalized world and how national states reacted to the globalization. Obviously, in a world where intellectual goods have a growing share on the gross domestic product of a state, particularly developed countries try to protect intellectual goods. This is problematic, as different countries have different interest on intellectual property. D’Amato/Long (1997: p. 2) pointed out that some countries have commercially desirable works and inventions (the “haves”) in contradiction to other countries (the “have-nots”). They ask “What reasons would motivate the have-nots to pay substantial licensing fees to the haves instead of simply pirating (stealing, appropriating) the intellectual property?” (p. 2)

Inequalities between national states have a high potential for disagreement. Nevertheless, there are reasons why not-haves still agree on common intellectual property rights:

  1. The inequality in one field (like films) could be counterbalanced by dominance in other fields (like novels or music)
  2. Inequalities can shift over time, for example, the USA is leading in the film industry but other competitors are evolving such as India
  3. Haves threat not-haves with trade barriers on conventional goods and merchandise
  4. It is not always clear where the boundaries are between intellectual property rights and conventional property rights
  5. If intellectual goods are not protected and thus turn into “free goods”, this could even undermine the understanding of (capitalist) world markets
  6. One could argue that an intellectual good is the property of its creator, not paying him is immoral (D’Amato/Long, 1997: p. 2f)

 

IPRs cover a scope of rights. The WIPO (World Intellectual Property Organization) divided intellectual goods into:

 

Industrial property: Inventions (patents), trademarks, industrial designs, and geographic indications of source

Copyright and related rights: literary and artistic expressions (e.g. books, films, music), the rights of performing artists in their performances, producers of phonograms in their recordings, rights of broadcasters of radio and television programs. (WIPO, 2011)

 

With digitalization, industries and countries have to face one huge issue: intellectual goods are virtual goods and therefore can be transported very easily, for example via Internet. In other words: intellectual goods are the manifestation of thoughts and thoughts do not have borders. Accordingly, the utilization of intellectual goods can only succeed if the different national laws are going to be harmonized. This harmonization is already happening. One of the most important treaties in this sector is TRIPS (Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights). The history of IPRs shows the transformation from very different national laws (with the only focus on protecting national economic interest) to harmonized international standards.

 

3          How IPR became an international issue: A historical outlook

For May (2002, p. 160) the beginning of intellectual property rights (in form of a “modern patent system”) started in 1474 in Venice. Controversially, Bainbridge (2002, p. 29) even mentions a copyright case in the year 576, and the University of Paris legalized duplication of texts for use within the university in 1223. The date of birth of intellectual property rights depends on the viewpoint of an author and if he is focusing on copyright or patent law. Nevertheless, the philosophical discussion about intellectual property is much older. Aristotle sharply criticizes Hippodamus of Miletus for his idea of a reward for the creator of useful things. Aristotle argues that this may reduce social welfare and if the information is revealed to the state, public officials could claim the discovery for them. On the opposite Hippodamus argues that a reward encourages the creator to invent more useful things, which are valuable contributions for society. However, for a long time intellectual property rights were considered as not necessary. From the Ancient World to the Middle Ages one could only reproduce a limited amount of intellectual goods. A monk in the Middle Ages wrote approximately 15 books in his lifetime. (Bainbridge, 2002: p. 29)

Gutenberg’s invention of moveable type in 1455 changed everything. As early as in the year 1500, 20 million copies of 27.000 works were published. (Häyback, 2009: p. 95) Now protection for intellectual goods was urgently needed. The first right in this sector was a printing privilege for the publisher Johann von Speyer in Venice. A printing privilege was the exclusive right to publish. Publishers had to have this printing privilege otherwise, the printing was illegal and punished by law. The printing privilege for publishers was an effective instrument to censor the press. The first intellectual property rights were used to politically control the printing production rather than protect economic interests.

The second boost for the need of intellectual property rights was the British Industrial Revolution. The British Industrial Revolution started in the eighteenth century. At the beginning, the technology transfer was managed through emigrant workers, who embodied the knowledge. To stop the transfer, Great Britain invented a law, which forbids workers to work in a foreign country by the threat of punishment. Unpredictable, with time the technologies got embodied with machines, therefore Great Britain banned exports of machines. Although Great Britain was the technology leader of this time, also other advanced countries tried everything to stop the transfer of technological knowledge. In contrast, less advanced countries tried everything to gather this knowledge, even with illegitimate efforts like industrial espionage. (Chang, 2001: p. 288-290)

Chang (2001: p. 290) mentions that: “By the late nineteenth century, the observation (or not) of patents and other intellectual property rights became a key issue in technology transfer (and knowledge transfer in general).” With time Great Britain had to delete its ban on worker migration and export of machines – the laws were simply ineffective. Following, the developed countries implemented patent laws in the eighteen century and trademark laws in the second half of the nineteenth century. Nevertheless, these laws were also very insufficient and foreign citizens were inadequately protected. Many countries even allowed and encouraged national citizens to patent imported inventions. In this situation, the pressure for an international IPR started to rise. The first official meeting of representatives of several national countries was held 1880 in Paris. (Chang, 2001: p. 290-292) The results of the convention were ratified 1883 by eleven countries “(…) in the form of the Paris Convention of the International Union for the Protection of Industrial Property (the original signatories were Belgium, Portugal, France, Guatemala, Italy, the Netherlands, San Salvador, Serbia, Spain, Switzerland). In 1886, the Berne Convention on copyrights was signed. The Paris Convention was subsequently revised a number of times (notably 1911, 1925, 1934, 1958, and 1967) in the direction of strengthening patentee rights and, together with the Berne convention, had formed the basis of the international IPR regime until the TRIPS agreement.” (Chang, 2001: p. 292)

In 1967 the World Intellectual Property Organization (WIPO) was founded. (Grossmann/Lai, 2004, p. 1635) For the first time in history of intellectual property, national states agreed to establish an organization with an own international legal personality. Since 1974 WIPO has been a special organization of the United Nations. (Stoll, 2007: p. 6f) The WIPO administered all the treaties on IPRs made before TRIPS. The next big step was the “Agreement on Trade-related Aspects of Intellectual Property Rights”.

“During the 1980s and early 1990s, the United States and several European countries expressed strong dissatisfaction with what they deemed to be inadequate protection of intellectual property in many developing countries. The developed countries made the upgrading of intellectual property rights (IPRs) one of their highest priorities for the Uruguay Round of trade talks.” (Grossmann/Lai, 2004, p. 1635) The result of these negotiations was TRIPS. WIPO and the WTO agreed on cooperation concerning the implementation of the TRIPS Agreement in its member states.

 

 

 

4          Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights

4.1         What is TRIPS

The “Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights” or short “TRIPS” came into effect in 1995. It was one of the main achievements of the Uruguay Round. (Juma, 1999: p. 3) The Uruguay Round was “(…) quite simply the largest trade negotiation ever, and most probably the largest negotiation of any kind in history.” (WTO, 2011a)

TRIPS took place in the year 1986. The only reason why it was possible, were the long preliminary negotiations of the GATT member states. (WTO, 2011a) The negotiations were difficult, mainly because of the differences between developed and developing countries.

TRIPS covers “(…) copyright and related rights (i.e. the rights of performers, producers of sound recordings and broadcasting organizations); trademarks including service marks; geographical indications including appellations of origin; industrial designs; patents including the protection of new varieties of plants; the layout-designs of integrated circuits; and undisclosed information including trade secrets and test data.” (WTO, 2011b)

According to Nguy?n (2010, p. 2) the “(…) TRIPS Agreement brought … major changes to the development of global IP protection (…)”. It is part of a global rule-based trading system named WTO (World Trade Organization) and is qualified through a very powerful instrument for disputes in IPRs: the “Dispute Settlement Understanding (DSU)”. Member states agreed not to revenge violation of the agreement by their own, but instead calling the “Dispute Settlement Body” (DSB), an organ of the WTO. The decision of the DSB is compulsory. If a member state does not accept the decision it could face consequences such as trade blockades. (Busche, 2007: p. 32)

 

A good summary what TRIPS is, gives us Correra (1996):

  • It established minimum standards of protection.
  • The Agreement supplements the Paris, Berne, Rome and Washington conventions
  • Substantive rules on IPR have been harmonized, but some important aspects remained at the national level
  • It contains detailed measures related to the enforcement of rights and specific rules to combat misuse of trademarks and ‘pirated’ works
  • It is possible for developing countries to delay the implementation of most of the TRIPs rules (because the agreement could have negative effects on the economy of developing countries)
  • TRIPS implemented a dispute settlement procedure
  • TRIPS is not self-executing, which means that national states have to transform the provisions of the agreement in national law. Article 8 implied that members can adopt measures necessary to protect public health and nutrition, or to promote sectors of vital importance to their socio-economic and technological development
  • Member states shall use appropriate measures to prevent abuse of IPRs by right holders and stop practices which restrain trade or the international transfer of technology
  • The exhaustion of intellectual property rights is not regulated (Article 6)

 

4.2         Critics on TRIPS

Archibugi and Filippetti (2010, p. 9) outlined that TRIPS “(…) widening the technological gap between western and emerging economies.” They conclude in general that IPRs can be advantageous for countries with a technological infrastructure but have negative effects for poorer countries. Nevertheless, IPRs are overestimated for the importance of technology transfer, because there are other factors: “(…) size of the market, development of appropriate capabilities, endowment of cheap and ? or skilled human resources and the presence of a reliable institutional environment.” (p. 9) Exceptional, in the pharmaceutical industry it seems that IPRs have a great influence in avoiding coping. The authors doom TRIPS as an agreement pushed only by few western multinational companies which wanted to hold their privileged position. Nevertheless, the authors argue that TRIPS “(…) has not and could not change the nature of knowledge and the ways in which this can be transferred among economic agents.” (p. 10) Archibugi/Filippetti argue that the transfer of know-how is attached with the willingness to invest time and money. The power of companies derives from their economic monopolist position and not so much from their legal protection through IPRs. Finally they summarize their reflections in four theses:

 

 

“First Thesis: TRIPS aims to impose the western and broken IP regime on the rest of the world. The IPRs regime has become stronger in the western world. This trend began in the United States (…) But other western countries have imitated the same trend. Through TRIPS, the US and other western governments are trying to expand western logic to all countries. (…)

Second Thesis: TRIPS is the outcome of a nondemocratic process driven by a club of US corporations. (…) In particular, it is the outcome of the pressures made by a handful of US corporations which have successfully asked their government to act on their behalf.

Third Thesis: TRIPS may serve the interest of western corporations but not necessarily of western economies. (…)

Fourth Thesis: TRIPS alone will not lead to an increase in the technology gap between western countries and emerging countries. (…) It is much more important to concentrate on the economics rather than the legal conditions that allow or impede countries from maintaining or acquiring their knowledge base.” (p. 10)

 

First, it is agreeable that the “Agreement of Trade-Related Intellectual Property Rights” was demanded by developed countries, particularly from the USA. This is reasonable, because the US has many high-tech companies; the success of this companies is founded on the knowledge they have. This is the case for companies in the computer industry such as Apple, Google, Microsoft, IBM and many more. Equally known are US companies in the pharmaceutical industry: Pfizer for example is worldwide market leader in terms of sales in 2010. (see IMS, 2010) It is also agreeable that the IPRs regime has become stronger in the western world. For instance, Austrian copyright laws were revised fourteen times after the II World War. This is a high amount in scope of law. (Tonninger, 1998: p. 41ff)

Archibugi and Filippetti criticize the expansion of western logic [to handle intellectual property] to all countries. In general, this is reasonable, as “western countries” were the first countries which developed a sophisticated protection for intellectual property. (see chapter 3) Many third world countries did not have the need of intellectual property rights, because the commercialization of knowledge was not yet developed. Additionally, it seems reasonable that a creator has certain rights on his work and therefore should be protected.

The authors lack to explain a.) why this concept is an exclusive western concept, b.) if other intellectual property rights concepts even exist and c.) if they exist, how these concepts handle intellectual property.

The second thesis argues that TRIPS is a product of US corporations. It seems obvious, that US corporations pushed the US government to improve worldwide intellectual property standards. The reasons have been mentioned before: particularly the US has high-tech industries which rely on protection of intellectual goods. But if or how much US corporation influenced the process remains an assumption; there is no verified empirical material available about this matter. Indeed, TRIPS is an undemocratic process, if we consider that no citizen could vote on the agreement. However, the Agreement was made voluntarily by representatives of state governments. Of course, voluntarily should be considered critically, as the US and Europe probably used their economy strength to “convince” other countries to sign the agreement. But still, not every country of the world is in the WTO (to join the WTO -and with it get access to international markets – a country has to agree on TRIPS). The Russian Federation, for example, is still an observer. (WTO, 2011c)

Secondly, critics often fail to mention the positive effects of the agreement. Laws protecting knowledge worldwide could be also beneficial for developing countries. There are huge efforts of developing countries to get economically independent from exports of natural resources. If developing countries succeed in establishing high-tech companies they need a harmonized law to trade and sell their new products. For a prosper development, these countries have to make extra efforts for increasing the knowledge of their citizens. Otherwise they will remain in the industrial era, while the western countries already live in a knowledge based era.

The third and fourth thesis claims, that TRIPS only helped few western corporations and TRIPS would has little effect on the technological gap between western and emerging countries. The most important condition is still the economy and not the law. These two theses are very vague. Why should US corporations try so hard to create a harmonized intellectual property law (see second thesis), if it has so less effect? Of course, the economic power is still the most important condition for protecting and developing new technology knowledge. But with increasing investments on knowledge, it becomes increasingly important to have an international framework for intellectual goods. The (western) societies turn from industrial to knowledge based societies. Therefore, the importance of protection of intellectual property will emerge. Even if international intellectual property rights do not play a major role now, this will happen in the future. The authors already admitted that IPRs had an effect for the protection of intellectual property in the pharmaceutical industry. Additionally, it is the first time in history that a minimum standard of rules for IPRs are established. For example we can rely on the fact, that the copyright is protected at least 50 years after death of the author.

 

4.3         Transformation of international agreements into European law and further transformation into national law

The “European Copyright Directive” (EUCD) is based on two WIPO treaties concerning copyright and related rights. The directive is a good example, how international agreements are transformed into European law and after that transferred into national law. Mainly EUCD deals with reproduction rights, the right of communication and distribution rights. First, it provides legal protection against “hacking”. Second, member states have to guarantee reproduction rights for authors. Third, in the field of communication, member states have to provide the exclusive right of the author to authorize or exclude any communication to the public about his work. Finally, the Directive harmonized the exclusive right of the author of distribution of his work to the public. But this right is limited until the first sale or other transfer of ownership of a copy – permission of the author is of course necessary. (Lucchi, 2006: p. 52f)

The “European Copyright Directive” is called in German “Informations-Richtlinie”. (2001/29/EG) It was implemented in Austrian law in 2003. The revision of the Austrian copyright law through the European directive was adapted in accordance with the WIPO treaty 1996. (Haybäck, 2009: p. 100) The Austrian copyright law is named “Urheberrechtsgesetz” short “UrhG”. The reproduction rights can be found in § 15 Abs. 1 UrhG which determines that the author has the exclusive right to reproduce. § 16 UrhG is about the exclusive right of the author to authorize or exclude public from his work.

 

 

5          Conclusion

The chapter examined the development of Intellectual Property Rights (IPR) in a globalized world. Short after the invention of the printing press in 1455, intellectual property laws were introduced because rulers at the present stage feared loss of power. With the printing privilege rulers were able to control as well as to censor the printing production. In the eighteenth century the British Industrial Revolution made modern intellectual property rights necessary. First, states only protected their (economic) interests, therefore national citizens enjoyed better status under the law as people from abroad. Nevertheless, with the ongoing development of new technologies this strategy became obsolete. The USA and Europe instigated an international intellectual property framework. Undoubtedly, the “Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights” (TRIPS) was the most successful attempt to establish minimum standards for intellectual property worldwide. The European Union released also a couple of directives to harmonize the intellectual property laws in its member states – according to the treaties. The most important one is the European copyright directive. Directives have to be transformed into national law. This happened in Austria in 2003, with the revision of the copyright laws. (“Urheberrechtsgesetz-Novelle 2003”)

 

 

6          Sources

Archibugi, Daniele; Filippetti, Andrea (2010): The Globalisation of Intellectual Property Rights: Four Learned Lessons and Four Theses. In: Global Policy, Volume 1, Issue 2, p. 137–149

 

Bainbridge, David I. (2002): Intellectual property. Volume 5, Harlow, New York: Longman.

 

Busche, Jan: Einleitung (2) – Das TRIPs-Übereinkommen im Überblick. In: Busche, Jan; Stoll, Peter-Tobias (Hg.) (2007): TRIPs. Internationales und europäisches Recht des geistigen Eigentums; Kommentar. Köln: Heymanns. p. 13-32

 

Chang, Ha-Joon (2001): Intellectual Property Rights and Economic Development: Historical lessons and emerging issues. In: Journal of Human Development & Capabilities, Volume 2, Issue 2, pp. 287–309

 

Correa, Carlos M. (1996): The TRIPS agreement and information technologies: implications for developing countries. In: Information & Communications Technology Law, Volume 5, Issue 2, p. 133–147

 

D’Amato, Anthony A.; Long, Doris E. (1997): International intellectual property law. London, Boston: Kluwer Law International.

 

Grossman, Gene M.; Lai, Edwin L. C. (2004): International Protection of Intellectual Property. In: The American Economic Review, Volume 94, Issue 5, p. 1635-1653

 

Haybäck, Gerwin (2009): Grundzüge des Marken- und Immaterialgüterrechts. 3., aktualisierte Auflage. Wien: LexisNexis

 

IMS (2010): Top 20 Global Corporations, 2010, Total Audited Markets. In: http://www.imshealth.com/deployedfiles/imshealth/Global/Content/StaticFile/Top_Line_Data/Top_20_Global_Companies.pdf (02.06.2011)

 

Juma, Calestous (1999): Intellectual Property Rights and Globalization: Implications for Developing Countries. Science, Technology and Innovation Discussion Paper No. 4, Center for International Development, Harvard University, Cambridge, MA, USA.

 

Lucchi, Nicola (2006): Digital Media & Intellectual Property. Management of Rights and Consumer Protection in a Comparative Analysis. New York, Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag

 

May, Christopher (2002): The Venetian Moment: New Technologies, Legal Innovation and the Institutional Origins of Intellectual Property. In: Prometheus, Volume 20, Issue 2,
p. 159-179

 

Ngenda, Akalemwa (2005): The Nature of the International Intellectual Property System: Universal Norms and Values or Western Chauvinism? In: Information & Communications Technology Law, Volume 14, Issue 1, p. 59–79

 

Nguy?n, Tú Thanh (2010): Competition law, technology transfer and the TRIPS agreement. Implications for developing countries. Cheltenham: Edward Elgar.

 

Stoll, Peter-Tobias: Einleitung (1) – Der international Schutz des geistigen Eigentums und die Welthandelsordnung. In: Busche, Jan; Stoll, Peter-Tobias (Hg.) (2007): TRIPs. Internationales und europäisches Recht des geistigen Eigentums; Kommentar. Köln: Heymanns. p. 3-13

 

Tonninger, Bernhard (1998): Copyright und Urheberrecht im Internet. Aktuelle, globale Rechtsentwicklungen unter Berücksichtigung von Datenbanken und Lösungsvorschläge zur Providerhaftung und zur Behandlung neuer Internetphänomene. Graz: Dbv-Verlag für die Technische Universität Graz

 

WIPO (2011): What is Intellectual Property? In: http://wipo.int/about-ip/en/index.html (03.06.2011)

 

WTO (2011a): The Uruguay Round. Understanding the WTO: basics. In: http://www.wto.org/english/thewto_e/whatis_e/tif_e/fact5_e.htm (03.06.2011)

 

WTO (2011b): Overview: the TRIPS Agreement. TRIPS: a more detailed overview of the trips agreement. In http://www.wto.org/english/tratop_e/trips_e/intel2_e.htm (03.06.2011)

 

WTO (2011c): Members and Observers. Understanding the WTO: the organization. In: http://www.wto.org/english/thewto_e/whatis_e/tif_e/org6_e.htm (03.06.2011)

Wer kennt das nicht? Die unangenehmen Dinge verschiebt man immer wieder, die Zeit füllt man derweilen mit nutzlosem aber unterhaltsamen. Prokrastination heißt das wissenschaftlich ausgedrückt. Und das geht mit nichts besser als Fernsehen. Als Student bietet sich prokrastinieren vorallem in der Prüfungswoche an. Ok, eigentlich nicht – aber egal. Natürlich braucht man immer neuen Stoff und der kommt – wie soll es anders sein – aus der USA.

30 Rock
30Rock ist eine Sitcom von Tina Fey, die davor bei Saturday Night Live mitgearbeitet hat. Die Story kurz und knapp: Im 30. Stock des Rockefeller Centers wird eine Live-Show für NBC aufgenommen, von der Liz Lemon (Tina Fey) die Chefautorin ist. Gute Ausgangslage um die Fernsehindustrie gehörig aufs Korn zu nehmen. Wer eine geistige Auszeit will und leichte Unterhaltung mag, kommt bei 30Rock voll auf seine Kosten. Ich brauchte ein paar Folgen, bis ich die Show mochte. Einige Sketches hätte man sich sparen können, andere sind dafür umso besser.

Cougar Town
Cougar Town ist auch eine neue Sitcom aus der USA. Hauptdarstellerin ist Courteney Cox, die man bereits aus der erfolgreichen Sitcom „Friends“ kennt. Cox spielt in der Serie eine attraktive 40-jährige Single-Mum: mit Ex-Ehemann, Freunde und allerlei männliche Bekanntschaften. Die Serie gehört nicht zu meinen Favorits, ist aber trotzdem empfehlenswert. Als 25-Jähriger gehöre ich wahrscheinlich auch nicht zur Zielgruppe.

Deadwood
Eher abraten würde ich vom HBO-Westerndrama Deadwood. Einerseits war ich nie so sehr ein Fan von Western, andererseits ist das Englisch in der Serie sehr schwer zu verstehen. Das kann man aber auch als Kompliment an die Schauspieler verstehen, die diesen argen Slang üben mussten. Zwar baut die Serie einige spannende Momente auf, wirklich mitgerissen von der Story wurde ich aber nicht.

Vier Schüler kopieren Noten eines Streichquartetts, um dieses im privaten Rahmen zu spielen.

Nicht zulässig, da § 42 UrhG Abs. 8 normiert:

Die folgenden Vervielfältigungen sind – unbeschadet des Abs. 6 – jedoch stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig:

1. die Vervielfältigung […] von Musiknoten; dies gilt auch dann, wenn als Vervielfältigungsvorlage nicht […] die Musiknoten selbst, sondern eine gleichviel in welchem Verfahren hergestellte Vervielfältigung […] der Musiknoten verwendet wird; jedoch ist auch in diesen Fällen die Vervielfältigung durch Abschreiben, die Vervielfältigung nicht erschienener oder vergriffener Werke sowie die Vervielfältigung unter den Voraussetzungen des Abs. 7 Z 1 zulässig;

D.h. für Musiknoten gibt es ein generelles Kopierverbot, ausgenommen man schreibt handschriftlich die Noten ab und verwendet sie weder unmittelbar noch mittelbar für einen wirtschaftlichen oder kommerziellen Zweck.

 

Vier Schüler kopieren die Noten eines Streichquartetts, um dieses bei einem Sommerfest ihrer Schule, das auch Eltern und Gästen zugänglich ist, aufzuführen.

Gilt dasselbe wie oben.

 

Ein Universitätslehrer vervielfältigt einzelne Artikel aus einer juristischen Fachzeitschrift in der Anzahl der Teilnehmer seiner Lehrveranstaltung.

Hier gilt § 42 Abs. 6:

[…] Universitäten dürfen für Zwecke […] der Lehre in dem dadurch gerechtfertigten Umfang Vervielfältigungsstücke in der […] Lehrveranstaltung erforderlichen Anzahl herstellen (Vervielfältigung zum eigenen Schulgebrauch) und verbreiten; Auf anderen als den im Abs. 1 genannten Trägern ist dies aber nur zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke zulässig. Die Befugnis zur Vervielfältigung zum eigenen Schulgebrauch gilt nicht für Werke, die ihrer Beschaffenheit und Bezeichnung nach zum Schul- oder Unterrichtsgebrauch bestimmt sind.

 

D.h. für den Unterricht dürfen Werke in gerechtfertigten Umfang vervielfältigt werden. Das gilt nicht, wenn die Vervielfältigung einem kommerziellen Zwecken dient oder das Werk speziell für den Unterricht produziert wurde. Bei einzelnen Artikeln aus einer Fachzeitschrift ist das nicht der Fall, daher ist diese Vervielfältigung rechtlich gedeckt.

 

4. Ein Universitätslehrer vervielfältigt Auszüge aus einem Lehrbuch eines anderen Universitätsprofessors, in der Anzahl der Teilnehmer seiner Lehrveranstaltung.

Da ein Lehrbuch zum Schul- oder Unterrichtsgebrauch bestimmt ist, ist diese Handlung unzulässig. Siehe § 42 (6).

 

5. Für die Nullnummer einer neuen Zeitschrift werden 29 Exemplare zur Diskussion im weiteren Redaktionskreis hergestellt.

Normal gilt, dass bereits durch das Kopieren von 7 Exemplaren eine Vervielfältigung zu bejahen ist. Für Nullnummern hat der OGH aber eine größere Anzahl als rechtmäßig befunden: 19 Exemplare. Hier handelt es sich aber um 29 Exemplare, dass ist rechtlich nicht mehr gedeckt.

 

6. Zur Erinnerung an die Hochzeitsfeier versendet ein Brautpaar eine CD an ihre 200 Hochzeitsgäste, auf der sich neben Ansprachen auch eine Lied eines Künstlers befindet.

Für den privaten Gebrauch ist die Vervielfältigung erlaubt. Die Vervielfältigung darf aber nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Bei 200 Gästen kann es sich nicht um den engsten privaten Bekanntenkreis handeln, daher handelt es sich hier um eine unzulässige Veröffentlichung. (siehe § 42. Abs. 5)

 

7. Ein Robbie Williams-Fan bietet seinen Lieder im Internet für einen Spottpreis an.

Ganz klar unzulässig, die Vervielfältigung zu kommerziellen Zwecken ist nicht gestattet.

§ 42 Abs. 2 normiert:

Jedermann darf von einem Werk einzelne Vervielfältigungstücke auf anderen als den in Abs. 1 genannten Trägern zum eigenen Gebrauch zu Zwecken der Forschung herstellen, soweit dies zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt ist.

 

8. Ein Austria Wien-Fan schenkt dem Profikader 23 CDs mit seinen Lieblingshits.

Nicht gestattet; 23 Exemplare sind eine zu große Anzahl; der betreffende Paragraph erlaubt nur einzelne Vervielfältigungsstücke für den privaten Gebrauch. (siehe § 42 Abs. 4)

 

9. Der Filialleiter einer Bank vervielfältigt einen Artikel aus dem Wirtschaftsblatt, um alle 16 Mitarbeiter der Filiale aktuell über die Wirtschaftskrise zu informieren.

Es wurden zu viele Kopien erstellt, maximal zulässige Anzahl ist 7.

 

10. Der Marketingchef einer Ladenkette veröffentlicht Sketches vom Ö3-Wecker-Team, um damit seine Filialen zu bespielen.

Kommerziellen Hintergrund, siehe § 42 Abs. 5 sowie Abs. 4

 

11. Die Söhne eines verstorbenen Schauspielers nutzen ein Foto, das auf Autogrammkarten abgebildet war, als Erinnerungsbild für das Begräbnis.

Erlaubt. Aus dem Text lässt sich nicht genau erschließen ob die Söhne nicht sowieso die Nutzungsrechte am Foto geerbt haben, davon ist im Normalfall auszugehen. Desweiteren kann hier privater Gebrauch im engeren Bekanntenkreis bejaht werden.

 

12. Jemand erhält das große Ehrenzeichen der Republik und kopiert sämtliche Zeitungsartikel zu seiner Ernennung, um es Verwandten und Freunden zu senden.

Privater Gebrauch. Gedeckt durch § 42 Abs. 3.

 

13. Bei einer Weihnachtsfeier tritt Alf Poier auf. Zur Erinnerung wird an die 300 Mitarbeiter ein Videomitschnitt versandt.

Unzulässig, hier greift § 42. Abs. 5. Eine Vervielfältigung zum eigenen oder privaten Gebrauch liegt vorbehaltlich der Abs. 6 und 7 nicht vor, wenn sie zu dem Zweck vorgenommen wird, das Werk mit Hilfe des Vervielfältigungsstückes der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zum eigenen oder privaten Gebrauch hergestellte Vervielfältigungsstücke dürfen nicht dazu verwendet werden, das Werk damit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Artikelfoto: CC | Ralf Peter Reimann

Der österreichisches Autor „Paul Toll“ ist 1980 der Literar-Mechana beigetreten und hat ihr u.a. die mechanischen Vervielfältigungsrechte an seinen Werken eingeräumt. 2011 schließt er aber mit einem Theaterverlag einen Vertrag und räumt diesem „alle Verwertungsrechte“ ein. Der Verlag schließt mit dem ZDF einen Vertrag über die Fernsehaufzeichnung der Aufführung des neuen Theaterstückes und deren zweimalige Ausstrahlung.

Welche Verwertungsrechte bzw. Vergütungsansprüche können durch einen Fernsehsendung (und ihre Nachnutzung) berührt werden?

 

Betreffende Verwertungsrechte sind Senderecht, Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht, sowie Aufführungsrecht, da das Theaterstück auch aufgeführt wird. Desweiteren könnten Vermiet- und Verleihrecht (wenn z.B. DVD der Sendung produziert wird) und öffentliche Zurverfügungstellungsrecht betroffen sein. (wenn Sendung im Internet abrufbar) Vergütung sind jedenfalls die öffentliche Wiedergabe, Anteil an der Leerkasettenvergütung, mechanisches Recht und eventuell Rechte der Weitersendung (Kabel-TV). Letzteres nur eventuell, weil in Österreich nach § 17 Abs 3 Z 2 lit b Satz 2 UrhG eine öffentlich-rechtlichen Sendung nicht als Weiterleitung gilt – eventuell gibt es in Deutschland eine ähnliche Bestimmung. Auch die Wiederholung der Ausstrahlung muss vergütet werden.

Peter Toll hat einen Vertrag mit der Literar-Mechana eingeräumt und so ausschließliche Werknutzungsrechte übertragen. Nun ist fraglich, ob dieser Vertrag noch besteht oder gekündigt wurde. Besteht der Vertrag noch, kann Toll die Rechte nicht an den Theaterverlag weitergeben. (das könnte nur die Literar-Mechana) Dramatische Sprachwerke sind vom Wahrnehmungsvertrag aber nicht gedeckt, daher kommt der Vertrag zwischen Verlag und ZDF gültig zustande. Andere Werknutzungsrechte kann Peter Toll aber nicht übertragen, (z.B. Aufführungsrecht). Der Verlag könnte sich bei Peter Toll schadlos halten.

Eine Beatles-Coverband namens „Beatles Revival Group“ plant eine Tournee in Österreich. Ihr deutscher Agent schließt Verträge mit Veranstaltern in Graz, Klagenfurt und Wien, in denen Aufführungsrechte und Rechte der Online-Übertragung eingeräumt werden. Der Agent behauptet über die Rechte durch einen Vertrag mit der britischer Verwertungsgesellschaft PRS zu verfügen.

  1. Werden Aufführungsrechte wirksam eingeräumt?
  2. Werden die Zurverfügungstellungsrechte eingeräumt?
  3. Kann die AKM einstweilige Verfügung erwirken?

 

  1. Nein, denn der Veranstalter muss die Lizenz von der zuständigen österreichischen Verwertungsgesellschaft bekommen. Bei Verwertungsgesellschaften handelt es sich um nationale Monopole.
  2. Die Zurverfügungstellungsrechte beziehen sich die Rechte der Online-Übertragung. Es ist umstritten ob dieses Recht auch bei der zuständigen österreichischen Verwertungsgesellschaft lizenziert werden muss, oder direkt bei der Verwertungsgesellschaft aus der die Band stammt – in diesem Fall also Großbritannien. Für Zweiteres plädiert eine Empfehlung der Europäischen Kommission.
  3. Der AKM stehen die Rechte des Urheberrechtes zu, die AKM kann also auch auf Unterlassung klagen. (nach § 81 UrhG) Bis es zu einer Entscheidung in einem Verfahren wegen Unterlassung kommt, wären die Konzerte sicher schon vorbei und damit das Rechtsgut nicht geschützt. Daher könnte die AKM auch wahrscheinlich erfolgreich eine einstweilige Verfügung beantragen.

Der Name Beatles Revival Group könnte problematisch sein, wenn es zur Verwechslung mit den echten Beatles kommen könnte (§ 80 UrhG) oder die Beatles durch den Gebrauch des Namens beeinträchtigt werden. (§ 43 ABGB) Desweiteren gibt es analog zum Bildnisschutz (§ 78 UrhG) auch das Recht auf die eigene Stimme. Imitiert die Coverband Sänger der Beatles bis ins Detail, könnte auch das problematisch sein.

Die Großfleischerei Hunzig orientiert sich für seinen neuen Webauftritt an der Homepage der OMV, deren Farben (blau/schwarz) und das Layout (Anordnung der Icons) soll übernommen werden. Desweiteren sollen Links auf Kunden der Großfleischerei gesetzt werden.

Bei einem Kunden kann man einen – offensichtlich unbefugten – Videomitschnitt von einem Konzert der Gruppe „Blutwurst“ ansehen.

Ein anderer Kunde hat eine Karikatur eines übergroßen Würstel auf seine Homepage gestellt. Hunzig möchte zu dieser Karikatur einen Link setzen. Außerdem möchte er diese Karikatur für seine Homepage und seinen Werbekatalog übernehmen. Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die Karikatur als Darstellung des Landesarztes, der dafür bekannt ist, gerne und oft Hot-Dogs zu essen.

 

Das Layout einer Website kann als Gebrauchsgrafik geschützt sein. (siehe OGH, Beschluss vom 24.4.2001, 4 Ob 94/01d) Demnach verstößt das Übernehmen von Designelementen gegen Urheberrecht. Mit der Übernahme des Layouts wurde das Werknutzungsrecht und damit das urheberrechtliches Ausschließungsrecht verletzt. Dagegen hat die Verwendung der Farben blau und schwarz keine ausreichende Werkshöhe, die Farben können verwendet werden.

 

Das Linksetzen an sich ist rechtlich unproblematisch. So normiert § 17 Abs. 1 ECG, dass der Linksetzer für die fremde Information nicht verantwortlich ist. Verantwortlich könnte der Linksetzer aber werden, wenn er von einer rechtswidrige Tätigkeit auf der verlinkten Seite Kenntnis erlangt und dann den Link nicht unverzüglich löscht. Weiß also Hunzig, dass ein rechtswidriger Videomitschnitt auf der einen Kundenseite befindet, dann kann dies sehr wohl problematisch werden.

 

Die Karikatur ist aus mehreren Gesichtspunkten problematisch: Das Übernehmen der Karikatur (ohne Erlaubnis des Urhebers) auf der eigenen Homepage verstößt gegen § 18a UrhG. (Zurverfügungstellungsrecht) Das Übernehmen in den Katalog verstößt gegen §§ 15 und 16 UrhG. (Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht)

Die Karikatur bildet den örtlichen Arzt als Würstel ab. Art 17a StGG normiert das Grundrecht der Kunstfreiheit. Allerdings kann Verletzung der Ehre, der Menschenwürde oder des gesamten öffentlichen Ansehens diesem Grundrecht Grenzen setzen. Meiner Meinung ist der Landarzt keine Person des öffentlichen Lebens. Dieser Umstand ist in der Interessensabwägung einzubeziehen. Allerdings ist die Karikatur auf ihren Aussagekern zu reduzieren. Der Landarzt ist bekannt als leidenschaftlicher Hot-Dog-Esser. Aussagekern ist, dass der Landarzt gerne Würstel isst. Die menschliche Ehre, Menschenwürde oder das gesamte öffentliche Ansehen des Landarztes wird mM nicht so stark verletzt, als dass dieser mit z.B. einer Unterlassungsklage erfolgreich sein würde. Es bleibt aber zweifelhaft, wie ein Gericht urteilen würde.

Ist die Karikatur rechtswidrig, ist auch das Setzen des Linkes zu ihr problematisch, siehe wiederum § 17a ECG. Ist die Karikatur rechtens, ist das Linksetzen unproblematisch.

Jugendliche zerstören mittels Steine ein Vogelhaus eines alten Ehepaares. Ein Journalist der hiesigen Bezirkszeitung macht über dieses „Verbrechen“ eine Bildberichterstattung. Er fotografiert das Ehepaar im Supermarkt und die Jugendlichen auf dem Schulweg. Desweiteren sollen in der Zeitung auch die Bilder von einem Gemeindepolitiker, dem Landarzt und zuständige Polizist gezeigt werde. Der Journalist erhält von niemanden eine Zustimmung zur Bildveröffentlichung. Den Text schreibt er nach Angaben von Polizei und Informanten.

 

Die Jugendlichen begehen eine vorsätzliche Sachbeschädigung, sie sind Verdächte (nicht Täter, da noch nicht verurteilt). Geschädigte sind das Ehepaar, sie sind Opfer.

§7a Abs 1 Z 1 MedienG soll die Identität von Opfer einer gerichtlich strafbaren Handlung schützen. Z 2 soll Täter/Verdächtigen einer gerichtlich strafbaren Handlung schützen. Die Identität darf allerdings preisgegeben werden, wenn ein überwiegendes Interesse der Öffentlichkeit daran besteht. Man muss eine Interessenabwägung vornehmen. Da das Vergehen kein besonderes ist, kann kein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit festgestellt werden. Gerade die schutzwürdigen Interessen der Verdächtigen würden dadurch verletzt, siehe Abs 2 Z 1 iVm Z 2. (da Jugendliche und ihr Fortkommen unverhältnismäßig beeinträchtigt) Auch für die Opfer ist die Bekanntgabe der Identität nicht gedeckt. Alle Gesichter müssen unkenntlich gemacht werden.

Bei Gemeindepolitiker, Landarzt und Polizist sehe ich keine schutzwürdigen Interessen verletzt, daher ist eine Veröffentlichung ihrer Fotos möglich.

Beim Text ist genauso §7a MedienG zu beachten sowie §7b, Schutz der Unschuldsvermutung.

Ein Autor hat eine Biographie über den französischen Präsidenten verfasst. Den Präsident hat er dazu nicht befragt. Er möchte das Buch in Verlag geben. Der Verleger ist interessiert und bietet ihm den folgenden Verlagsvertrag an. Weitere Abreden werden nicht getroffen.

Verlagsvertrag

  1. Der Verleger verpflichtet sich im Jahr 2006 das Manuskript „Nicolas Sarkozy“ als Buch in Auflage von 200 Stück zu produzieren.
  2. Der Verleger verpflichtet sich, für einen organisierten Buchhandelsvertrieb zu sorgen.
  3. Der Verlag verpflichtet sich, 8% jedes verkauften Exemplars dem Autor als Honorar zu bezahlen. Die Abrechnung erfolgt jährlich.
  4. Die möglichen Nebenrechte (Radio, TV, Film, Übersetzung) teilen sich der Autor und Verlag 30:60.
  5. Der Verlag verpflichtet sich, das nächste buchtaugliche Manuskript des Autors im Dreijahresabstand zu veröffentlichen, im Gegenzug vergibt der Autor die Option auf das Veröffentlichungsrecht des nächsten Buchwerks.

Welche Rechtsprobleme könnten sich ergeben?

 

Da der Präsident von Frankreich eine Person des öffentlichen Interesses ist, ist auch eine nicht autorisierte Biografie unproblematisch. Problematisch hingegen ist der Vertrag. So fehlt

  1. zeitliche Dauer (von wann bis wann genau verpflichtet sich der Verleger)
  2. ein genauer Abgabetermin des Manuskriptes
  3. Auf welcher Grundlage werden 10% Honorar pro Exemplar gezahlt? Nettoverkaufspreis, Nettoumsatz, Einstandspreis?
  4. Nebenrechte müssen ausdrücklich vereinbart werden, sonst werden diese nicht eingeräumt
  5. Fünftens ist sehr unklar definiert. (was heißt buchtauglich?) Es gilt der Grundsatz, dass bei entgeltlichen Geschäften die Erklärung zum Nachteil desjenigen ausgelegt wird, der sich ihrer bedient. (Unklarheitenregel) Nach fünf Jahren kann der Vertrag auch gekündiget werden, dabei handelt es sich um ein zwingendes Recht!

 

Im Vertrag selbst wird nicht definiert, dass der Verleger Verbreitungs- und Vervielfältigungsrechte hat. Der Verleger kann aber auf die §§ 1172 und 1173 ABGB zurückgreifen, in denen Grundlegendes zum Verlagsvertrag geregelt ist. Desweiteren ist im Vertrag nicht eindeutig geregelt, ob der Verleger das ausschließliche Recht der Vervielfältigung hat. IZw richtet sich die Rechteeinräumung nach dem praktischen Vertragszweck. Bestehen weiter Zweifel, so ist nur von einer Werknutzungsbewilligung und keinem Werknutzungsrecht auszugehen.

Fallbeispiel hauptsächlich zu Werknutzungsbewilligung, Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht.

Das Konzerteum veranstaltet im Sommer 2010 eine „Rocknacht“. Im Rahmen der Veranstaltung spielt A mit seiner Coverband diverse Hits verschiedener Künstler (live). Dabei werden auch Musikvideos der interpretierten Originalkünstler auf einer Videoleinwand im Konzertsaal gezeigt.

Es stellt sich die Frage ob die Songs, die A covern will, urheberrechtlich geschützt sind. Davon ist in diesem Fall auszugehen. Wenn urheberrechtlich geschützt, dann braucht A eine Werknutzungsbewilligung (§ 21 Abs 1 UrhG) des Urhebers, denn nur der hat ein Aufführungsrecht (§ 18 UrhG). Diese Nutzungsbewilligung erhält A meist über eine Verwertungsgesellschaft.

Auch der Veranstalter braucht eine Nutzungsbewilligung der Urheber der Musikvideos, die er abspielen möchte. (§ 18 Abs. 3) Verwertungsrechte an den Filmwerken hat der Filmhersteller (=Filmproduzent). Dessen Anspruch wird der Veranstalter ebenfalls über eine Verwertungsgesellschaft abrechnen müssen, in Österreich ist dafür die LSG zuständig.

 

Im Anschluss an das Konzert legt B, der nebenbei als DJ jobbt, ein „Best-of“ der letzten 20 Jahre auf, wobei die Wiedergabe der Musik durch seinen Laptop erfolgt. Einen Teil der Audiodateien (mp3s) hat B im iTunes Music Store gekauft, den anderen Teil hat er über die Internet-Tauschbörse „Kazaa“ heruntergeladen.

B führt Musik auf, für die abgespielte Musik muss bei der ebenso eine Nutzungsbewilligung von der zuständigen Verwertungsgesellschaft geholt werden, ansonsten wird gegen das Vertrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht verstoßen. (siehe § 18 Abs 2) Wenn B bei Kazaa nicht nur gedownloadet hat, sondern auch die Songs für andere zum Download anbietet, dann verstößt er gegen das Vervielfältigungsrecht und Verbreitungsrecht des Urhebers. (ob reiner Download von einer „offensichtlich illegalen Quelle“ gegen Rechte verstößt, ist nicht abschließend geklärt)

 

C filmt Ausschnitte des Live-Konzerts mit seinem Handy, lädt diese am nächsten Tag auf die Internetplattform „YouTube“ hoch und verschickt per E-Mail Links zu den Videos an die Studentinnen und Studenten seines Jahrgangs. Das Orpheum bietet einen Mitschnitt des Konzertes als Audiostream auf seiner Website an.

Zuerst ist festzuhalten, dass der covernde A nicht Urheber ist, ihm als Interpret aber verwandte Schutzrechte zufallen. (Urheber ist er nur wenn seine Coversongs derart gestaltet sind, dass sie „originäre geistige Schöpfungen“ sind)

§ 66 Abs 1 normiert, dass der, der ein Werk der Literatur oder Tonkunst aufführt, das ausschließliche Recht hat dieses auf Bild- oder Schallträger festzuhalten. Da C aber das Konzert mit dem Handy aufnimmt, verstößt er genau dagegen. Wenn er es dann noch der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, was mit einem Upload auf YouTube der Fall ist, dann verstößt er gegen §71a UrhG: Der Interpret hätte dazu seine Einwilligung geben müssen. Auch der Veranstalter hätte dem Zustimmen müssen, denn § 66 Abs 5 normiert:

„Vorträge und Aufführungen, die auf Anordnung eines Veranstalters stattfinden, dürfen … vorbehaltlich des Abs. 1 nur mit Einwilligung des Veranstalters auf Bild- oder Schallträger festgehalten werden. Entgegen dieser Bestimmung hergestellte Bild- oder Schallträger dürfen weder vervielfältigt noch verbreitet werden.“

 

D, der nicht bei der „Rocknacht“ dabei sein konnte, sieht sich das Konzert ein paar Tage später auf YouTube an und lädt sich den Mitschnitt von der Homepage des Konzerteums mittels Streamripper (Software, mit der man Streams auf die PC-Festplatte kopieren kann) herunter.

Das Ansehen auf YouTube ist rechtlich kein Problem. Zwar ist das Video illegal entstanden, aber das Ansehen an sich verletzt noch keine Rechte. Abgesehen davon, dass das kurzfristige Speichern auf der Festplatte  – wie es beim Streaming der Fall ist – nicht als Download gewertet wird. Wenn sich D mittels Streamripper den Stream auf der Festplatte speichert, dann handelt es sich aber um einen Download. Rippt er den Stream, besteht wahrscheinlich eine missbräuchliche Nutzung, da die Nutzung auf diese Art und Weise vom Veranstalter intendiert war. Es handelt sich um eine unbefugte private Vervielfältigung, die keine strafrechtlich wohl aber zivilrechtliche Relevanz haben könnte.

Genetische Information

Die genetische Information eines Lebewesens ist in der DNA  der Chromosomen enthalten. Die funktionalen Einheiten der genetischen Information (Erbinformation) bezeichnet man als Gene (Erbfaktoren), die Gesamtheit der Gene in einem Lebewesen als Genom. Das menschliche Genom besteht aus ca. 80.000 Genen.

 

Desoxyribonukleinsäure (DNA)

Das DNA-Molekül ist ein lang gestrecktes Makromolekül. Es ist aus Bausteinen zusammengesetzt, die man als Nukleotide bezeichnet. Ein Nukleotid besteht hauptsächlich aus den Komplementärbasen A, C, und D. Am Aufbau eines Nukleotids ist vor allem die Phosphorsäure, der Zucker Desoxyribose und eine organische Base beteiligt. Durch die Basensequenz der DNA ist die genetische Information festgelegt.

 

Eiweiß-Synthese (Proteinsynthese)

Die Synthese von Proteinen erfolgt normalerweise im Zytoplasma. Die für die Eiweißsynthese zuständige DNA ist im Zellkern vorhanden. Es ist daher eine Überträgersubstanz notwendig. Es ist dies die Boten-RNA oder Messenger-RNA (m-RNA). RNA ist die Abkürzung für Ribonukleinsäure. Ribonukleinsäure enthält anstelle von Desoxyribose den Zucker Ribose. RNA-Moleküle bestehen außerdem nur aus einem Strang und enthalten anstelle von Thymin die Base Uracil. Zunächst öffnet sich der DNA-Doppelstrang in einem bestimmten Bereich, faltet sich lokal auf und entspiralisiert sich. Die Kopie, d.h. die gebildete m-RNA, wandert durch die Poren der Kernmembran in das Zytoplasma zu den Ribosomen. Dort wird aus Aminosäuren Eiweiß aufgebaut. Die Eiweißkette formt sich schließlich auf Grund der Aminosäure-Zusammensetzung und den daraus ergebenden Anziehungskräften zu einem dreidimensionalen Eiweißmolekül.

 

Gene

Unter einem Gen versteht man eine funktionale Einheit, Information zur Herstellung eines bestimmten Proteins, oder einer Nukleinsäure.

 

Mutationen

Als Mutation bezeichnet man eine plötzliche Veränderung des Erbgutes, die von selbst eintreten kann oder künstlich (Strahleneinwirkung, Behandlung mit bestimmten Chemikalien) hervorgerufen werden kann.

 

Chromsomenmutation

Ganze DNA-Abschnitte sind verändert.

 

Genommutation

Die Anzahl der Chromsomen sind verändert. Beim Menschen ist die Trisomie 21 sehr bekannt, die zu Mongolismus führt.

 

Grundlagen der Vererbung und Mendel’sche Gesetze

Die genetische Information wird von Generation zu Generation weitergegeben. Bei der ungeschlechtlichen Fortpflanzung kann sich das Genom auf natürlichem Wege nur durch Mutationen ändern. Bei der geschlechtlichen Fortpflanzung jedoch kommt es in jeder Generation durch die Bildung der Geschlechtszellen und deren Verschmelzung zu neuen Genkombinationen. Die geschlechtliche Vererbung erfolgt nach den Mendel’schen Gesetzen.

 

1. Mendel’sche Gesetz (Uniformitätsgesetz)

Das 1. Mendel’sche Gesetz besagt, dass bei der Kreuzung zweier reinerbiger Individuen (auf beiden homologen Chromsomen gleiches Merkmal) in der F1-Generation alle Individuen gleich sind.

 

2. Mendel’sche Gesetz (Spaltungsgesetz)

Das 2. Mendel’sche Gesetz besagt, dass es in der F2-Generation in Bezug auf beide Merkmale zu einer Aufspaltung in reinerbige und mischerbige Individuen kommt.