Die Europäische Kommission hat eine Empfehlung herausgegeben, welche Kriterien herangezogen werden können, um Kleinst- bis hin zu Großunternehmen zu definieren. Dabei bezieht sich die Kommission auf Mitarbeiterzahl Umsatz oder Bilanzsumme ( Die Bilanzsumme ist die Summe auf der Aktiva bzw. Passiva einer Bilanz zum Bilanzstichtag) Eigenständigkeit Schwellenwerte Mitarbeiter Mitarbeiter Umsatz Bilanzsumme Kleinst-unternehmen bis 9 kleiner/gleich 2 Mio Euro […]

Schon einmal wichtige Dokumenten oder Fotos verloren? Mir ist das schon einmal passiert, dass ich fast alle Fotos von einem wichtigen Lebensabschnitt verloren hätten, nur weil die Festplatte einging. Ich konnte am Ende einen guten Teil der Daten noch retten, aber für mich war es ein Schuss vor dem Bug: Kümmere Dich um ein ordentliches […]

Bei Flickr tut sich viel und ich werfe einen kurzen Blick auf die Strategie des Photosharing-Dienstes.

Was hat La Gomera zu bieten? Ein Bericht mit vielen Fotos über unsere 17-tägige Reise auf die Kanarischen Inseln. (vom 18.10.-03.11.2018)

Schreiben ist ein Handwerk. Dieser Beitrag gibt eine kurze Einführung in die Technik.

Welche Textsorten gibt es im Journalismus?

Stundensätze von PR-Agenturen in Österreich (laut Selbstauskunft).

Termin-Reminder in Outlook einrichten mit Microsoft Flow.

Als Hobby-Blogger stelle ich mir schon seit längerem die Frage, ob ich meinen Publishing-Fokus eher auf kommerzielle Plattformen oder auf den eigenen Blog legen soll. Vor allem nachdem zahlreiche Anbieter perfekte Infrastruktur bieten.

Check out our travel route in three weeks Namibia.

Diesen Juni tauschten meine Freundin und ich Badehose und Sonnencreme gegen Regenjacke, Fleece und Wanderschuhe. Unsere Reise führte uns ins idyllische Island.

Ich habe mein erstes animiertes Video zum Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) erstellt. Aller Anfang ist schwer und das Video ist weit entfernt von perfekt, aber ich denke, es erklärt gut das KGV.

Super schnelle Übersicht wie eine Presseaussendung zu schreiben ist.

Der Observer hat zu seiner Jubiläumsausgabe das Magazin O.vation herausgebracht. Darin zitiert ist auch eine Studie vom ECCO Agenturnetzwerk / communication matters aus dem Frühjahr 2014 mit doch interessanten Ergebnissen.

Wie ein Diffusor Deine Fotos besser macht.

Mein Grundsatz in der PR ist, das Unternehmen zu durchdringen, was es ausmacht, und die Besonderheit nach außen zu transportieren

Manner-Pressesprecherin Karin Steinhardt im „Der österreichische Journalist“ (Nr. 02-03 / 2017).

Warum schließen sich Menschen einer Online Community an? Diese Frage haben sich Karmasin Behavioural Insights und ambuzzador genauer angesehen.

„Schöner Leben“-Blogs sind gefühlt die erfolgreichsten in Österreich. Ideal für Lifestyle-Produkthersteller wie Nespresso. Der Kaffee-Gigant hat für seine neuen Geschmackssorten eine Blogger Relations Kampagne gelauncht. Umsetzung stammt von der Social Media Agentur ambuzzador und das ging so.

Sprache ist das Haus des Seins.

Martin Heidegger

Wie PR-Statements zu aktuellen Themen auf fruchtbaren Boden fallen können.

Welche PR-Aussendung kommt an? Die Nachrichtenwert-Theorie listet Indikatoren auf, die aufzeigen, welche News es in die Medien schaffen.

Ein guter Journalist macht sich mit keiner Sache gemein, auch nicht mit einer guten.

Hajo Friedrichs  

In einer SVG-Grafik hat es die Schrift seltsam verschoben. Lösung: In Adobe Illustrator die Schrift in Pfade umwandeln.

Das war mal ein seltsamer Fehler: Plötzlich funktionierte das Drag & Drop in Outlook 2013 nicht mehr. Lösung: Im aktiven Outlook mehrfach die Esc-Taste drücken, dann ging es plötzlich wieder.

Wie man versuchen kann, nervig klemmende Tasten zu fixen.

Das Foto entstand bei einem Spaziergang mit meiner Freundin in Wien. Ich mag diese „oh shit, what the hell“-Fratze. Sättigung ist bei diesem Foto auf 0 gedreht.

Wenn etwas leicht zu lesen ist, dann war es schwer zu schreiben.

Enrique Jardiel Poncela, Schriftsteller.

It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you’ll do things differently.

Warren Buffett

Einer muß sich plagen, der Schreiber oder der Leser.

Wolf Schneider. Das darunterliegende Prinzip stimmt übrigens für viele Berufe und Tätigkeiten. So könnte es modern auch heißen: „Einer muss sich plagen, der Online-Manager oder der User. „

Die Marketing Youngster von Marketing Natives haben einen Event über das how-to des Storytellings im Festsaal der Uni Wien veranstaltet. Hier die Kernaussagen des Abends.

Die österreichische PR-Szene ist nicht auf Höhe der Zeit, das erlebe ich immer wieder. Wie viele PR-Profis optimieren ihre Texte auch für Suchmaschinen? Wie viele Agenturen und Unternehmen verfassen aufwendige Newsletter, messen aber nicht, wie diese bei der Zielgruppe ankommt? Ich habe mich einmal mit dem Newsletter-Tracking beschäftigt.

Wie lässt sich das Markenerlebnis für Kunden optimieren? 30 Praktiker geben im Buch „Brand Experience“ Einblicke in ihre Erfahrungen.

Aus den Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. Johann Wolfgang von Goethe
Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft.

Wilhelm von Humboldt, 1767 – 1835

Wenn Sie einen Dollar in Ihr Unternehmen stecken wollen, so müssen Sie einen weiteren bereithalten, um das bekannt zu machen. Henry Ford.

[Hinweis: Ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, dass Henry Ford auch antisemitische Schriften und Aussagen tätigte. Mehr Informationen dazu im entsprechenden Wikipedia-Eintrag.]

Das Schicksal mischt die Karten, wir spielen.
Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.

Werner von Siemens

What is Marketing good for? Answer: Marketing should always focus, how the products of a company solve one or more essential problems for the costumers.

PR-Agenturen mit viel Erfahrung in der IT-Branche vorgestellt.

Erfolsgründer made in Austria

Medienberichte über Erfolgsgründer.

Am 10. Dezember präsentierten Helmut Pöllinger, Berthold Baurek-Karlic und Fabian Greiler vor rund 60 Gästen das neue Buch „Erfolgsgründer made in Austria“.

Es ist mal wieder Zeit für PR-Lesetipps und da kann ich mit Alten aber Gutem aufwarten.

Was macht Unternehmen erfolgreich? 25 Gründer und Gründerinnen geben im Buch von Berthold Baurek-Karlic, Helmut Pöllinger und meiner Wenigkeit Einblicke in ihren Lebensweg.

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.

Soren Kierkegaard, Philosoph aus Dänemark.

Überblick über österreichische PR-Agenturen für die Gesundheitsbranche, Healthcare, Pharma und Gesundheitsmarkt.

Erfolsgründer made in Austria

25 Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen ihre Geschichte. So unterschiedlich die persönlichen Hintergründe, Ideen und Herangehensweisen sind, eines eint alle Gründer: Der Wille zu gestalten! Das Buch stellt Menschen vor, die für ihre Idee brennen, hohes persönliches Risiko nehmen und die dafür sogar über eigene Belastungsgrenzen hinausgehen. Es sind Menschen, die sooft gegen Mauern rennen, bis sich ihnen ein Weg eröffnet.

„Erfolgsgründer made in Austria“ ist eine Hommage an den Pioniergeist und das Unternehmertum in Österreich. Es zeigt die vielen Gesichter des Erfolges, macht Mut zur Selbständigkeit und hilft, der eigenen Idee Flügel zu verleihen.

Lesetipps für Oktober mit neuem Blogger-Werbenetzwerk blogfoster, RTL gründet Modebloggerportal und europäische Banken müssen mehr Gas beim digitalen Wandel geben.

Auf der Suche nach einer PR-Agentur? In diesem Blog-Beitrag stelle ich elf Platzhirschen in der österreichischen PR-Branche vor. Es sind das Grayling, P8 Hofherr, Kobza Integra, Himmelhoch, unique relations, The Skills Group, currycom communications, Ecker & Partner, Rosam Change Communications, Milestones in Communication und Pantharei.

PR-Tipp: Eingehende Mails gleich beantworten

Warum ich versuche E-Mails gleich zu beantworten.

Kobza Integra PR kommuniziert für 6B47 Real Estate Investors AG und Moser Architects. Die PR-Agentur aus dem sechsten Wiener Bezirk erweitert damit das eigene Kompetenzfeld in der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Grayling Österreich Geschäftsführerin Sigrid Krupica kündigt Veränderungen an – PR-Panne bei bei Malaysia Airlines – Briefingvorlage für PR-Tätige – Die PR von Apple

PR-Tipp Nr. 1: Recherche ist wichtig!

PR-Tipp Nr. 1: Recherche ist wichtig! Die Deadline ist knapp, die versprochenen Ergebnisse immens, die mediale Umsetzungskraft der Ideen unsicher: Wenn der Stress groß wird, dann gieren wir nach möglichst schnellen Ergebnissen. Ein Fehler, denn gerade wenn PR-Berater neue Themen angehen, ist eine Recherche wichtig: Was gibt es zum Thema bereits, welche Aspekte wurden bereits […]

1.000, 2.000 oder 3.000 Mails – Journalisten erhalten eine irre Flut an Mails. Ich verstehe, dass sie nicht auch noch angerufen werden wollen. Wenn ein PR-Tätiger allerdings überhaupt keine Antwort erhält, dann hilft nur der Griff zum Telefonhörer. Schließlich könnten in der Mailflut auch wichtige Informationen untergegangen sein. Das wäre sowohl für Journalisten wie PR-Berater […]

PR-Agenturen und PR-Berater aufgepasst! Lesetipps um und aus der PR-Branche für den August. Mit dabei: Kleinerer Agenturen holen auf, große stagnieren – Warum sehr viele Frauen in PR-Agenturen arbeiten – Mindestlohn für PR-Praktikanten – Kommunikationsverantwortliche übernehmen das Marketing.

Übersicht aller Wirtschaftsmagazine in Österreich von A wie a3 ECO bis W wie Wirtschaftsnachrichten.

Gedanken zum Sonntag: Wenn du einen Ratschlag erhälst, dann liegt nicht die große Kunst darin, auf den Rat zu hören. Die große Kunst liegt darin, nur auf die guten Ratschläge zu hören. Das braucht nämlich meist eine gehörige Portion an professioneller Erfahrung.

Dumb Ways to Die ist ein virales Video von der Werbeagentur McCann. In Cannes wurde es unter anderem in der Kategorie PR ausgezeichnet. Ein Fehler.

Mit Google Analytics lassen sich die eigenen Bloginhalte perfektionieren. Doch das Tool ist für Anfänger etwas kompliziert. Zum Glück gibt es aber bereits fix fertige Google Analytics Dashboards zum Einbinden.

Österreich hat jede Menge hervorragende Blogger, die ganz unterschiedliche Themen beackern. Mit einer neue Serie will ich laufend die besten Blogs aus eine bestimmten Themenkreis vorstellen. Den Anfang machen die fünf besten Politikblogs in Österreich.

Innovative Hochschulen gesucht

„Ja, so findet zum Beispiel an vielen Hochschulen gerade ein Paradigmenwechsel statt. Dort wird allmählich erkannt, dass es nichts bringt, nur die Theorie zu lehren und den Studierenden zu sagen, dass ihre beruflichen Aussichten schlecht sind. Stattdessen wird zunehmend darauf gesetzt, Studierende konkret zu fördern. Natürlich sind wir jetzt nicht alle Unternehmerjournalisten, aber wir werden […]

Der Public Relations Verband Österreich zählt 75 PR-Agenturen zu seinen Mitgliedern. Das sind aber nicht alle, denn nicht jede Agentur ist PRVA-Mitglied. Ich habe deshalb eine eigene Liste angelegt, die österreichische PR-Agenturen – wie auch Marketing-Agenturen die PR mitanbieten – enthält.

Wie sich Trovigo vom PC löschen lässt.

Analyse und Interpretation zum Werk „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertholt Brecht.

Kurze Biografie zu Gotthold Ephraim Lessing, Inhaltsangabe und Interpretation seines Werkes Nathan der Weise und eine Zusammenfassung über die Aufklärung.

Gerhart Hauptmann (1914), [Public Domain]

Die literarische Strömung des Naturalismus betrachtet die Kehrseite des Menschen. Seine Gier und seine Brutalität. Ein Paradebeispiel dafür ist das Stück „Vor Sonnenuntergang“ von Gerhart Hauptmann.

Eine Übersicht über alle Literaturströmungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Vom existentialistischen Drama, über Surrealismus, absurdes Theater bis hin zum utopischen Roman.

Arthur Schnitzler

Eine kurze und knackige Zusammenfassung über die literarische Strömung der Wiener Moderne und deren beiden wichtigsten Protagonisten: Arthur Schnitzler und Hugo von Hofmannsthal.

Die Verwandlung von Franz Kafka

Kafkaesk ist schon ein selbstständiges Adjektiv geworden und meint eine Sache, die auf rätselhafte und unheimliche Weise bedrohend wirkt oder einfach skurril ist. Und genau so waren auch die Erzählungen von Franz Kafka. Nicht anders ist es bei „Die Verwandlung“. Ich habe mich an eine Interpretation gewagt.

Im Deutschunterricht habe ich Julius Caesar von William Shakespeare gelesen und ich liebte das Stück. Shakespeare ist ein Genie mit Worten und die literarische Aufarbeitung des historischen Julius Caesar um Macht, Freundschaft und Liebe packend wie eh und je.

Theodor Fontane gilt als einer der bedeutesten deutschen Schriftsteller. Ich habe in meiner Schulzeit ein umfangreiche Analyse seiner Erzählung „Effi Briest“ geschrieben.

In meiner Schulzeit mussten wir in Deutsch einen Fragenkatalog zu Heinrich Bölls „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ beantworten. Die sieben Fragen habe ich hier aufgearbeitet.

Politik und Fernsehen sind heute zwei untrennbare Bestandteile einer modernen Demokratie. Das Fernsehen spielt eine zentrale Rolle in der heutigen Gesellschaft. Das geht auch an der Politik nicht spurlos vorbei. Denn ohne Darstellungsfähigkeit ist heute keine Politik mehr zu machen. Ich habe mich in einer Forschungsarbeit aus Kommunikationswissenschaft mit der Frage beschäftigt, ob und wie […]

Alltägliche Beobachtung Alltägliches Beobachten dient der Orientierung der Menschen in der Welt. Sie ist eher selektiv und unreflektiert. Das heißt, wir stehen der Welt mit einem gewissen Vormuster gegenüber. Wir beobachten und beurteilen mehr oder weniger unbewusst. Z.B. wenn wir fremde Menschen begegnen: Wie sehen sie aus? Wie verhalten sie sich? Wir beobachten sie und […]

Die Vorlesung STEP 2 aus Publizistik- und Kommunikationswissenschaft beschäftigt sich mit der Geschichte der Beziehungen zwischen Medien, Politik und Kultur.   Sprache als Machtmittel Sprache diente: der Orientierung und wurde auch für die Arbeitsteilung entwickelt (für Ökonomie und daher für die Existenzsicherung), dem Miteinander und Füreinander, und als differenziertes Instrument der Ausprägung von Herrschaftsstrukturen. Ab […]

Viele Blogger tappen bei den gesetzlichen Regelungen im Dunkeln. Welche Bilder darf ich veröffentlichen? Wie weit darf ich mit meiner Meinung gehen? Und was sind mögliche Rechtsfolgen? Genau diese Fragen habe ich in 2010 in einer Bakkalaureatsarbeit für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft beantwortet.

„Es ist eine kleine Medienrevolution“, schreibt Thomas Knüwer und ich gebe ihm da vollkommen recht. Getty Images, weltweit größter Fotodienstleister aus Seattle, öffnet sein Archiv für Blogger. Abertausende Fotos professioneller Fotografen stehen jetzt für die private Nutzung kostenlos zur Verfügung.

Studieren lässt einem über Gott und Welt nachdenken, neue Leute kennenlernen und Diskussionen bis tief in die Nacht führen. Ich habe mein Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sehr gemocht. Im Berufsleben merke ich aber, dass doch zu wenig konkretes Anwenderwissen vermittelt wird.

Wie erreiche ich meine Zielgruppe? Die Frage stellt sich irgendwann jeder Blogger. Ein ganz einfache Möglichkeit hat Luca Hammer geschaffen. Auf reddit hat er die Unterseite Blognetz gegründet. Wer reddit nicht kennt: Mit der Plattform lässt sich Content auf- oder abvoten. Aufgeteilt ist die Subseite wiederum in Kategorien wie etwa Technik, Kommunikation, Fashion oder Food. Blogger können ihre Blogbeiträge also gleich thematisch einordnen.

Die große Quantifizierung unserer Lebenswelt startet. Überall sind Daten vorhanden und mit neuen Tools lassen die sich auch sehr schnell und elegant aufbereiten. Datenjournalismus ist ein geflügeltes Wort geworden und für Redaktionen genauso interessant wie für PR-Tätige. Mit infogr.am und Datawrapper stehen auch einfach Tools zur Verfügung.

Am 4. Februar fand der Infoabend von blog n’BUZZ im L’Office Wien statt. blog n’BUZZ ist eine Initiative von ambuzzador und will Blogger und Unternehmer näher zusammenbringen. Die Initiative besteht aus zwei Schienen: Zum einen dem Blogger-Pool und zum anderen dem Ausbildungsprogramm.

Erhöhung des absoluten Mehrwerts durch einen längeren Arbeitstag.

Textanalyse des 4. Abschnittes, 10. Kapitel von Karl Marx Standardwerk “Das Kapital”. Der Mehrwert ist einer der zentralen Begriffe bei Marx.

Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt! Es ist geschafft – mein Studium ist zu Ende und meine Magisterarbeit gibt es bereits zum Downloaden. Genau deshalb möchte ich die sieben wichtigsten Ergebnisse meiner Arbeit präsentieren.

Es ist zum Haare raufen, egal ob Windows Explorer, Browser oder Word: ständig haben sich geöffnete Fenster nach ein paar Minuten selbst deaktiviert. Das heißt erst wieder mit Maus klicken, bevor ich weiterschreiben oder weiter scrollen konnte. FUUUUUUUUU….! Schlussendlich habe ich aber eine Lösung für das Problem gefunden.

Viele PR-Treibenden machen bei der Wikipedia die Erfahrung, dass ihre mühevoll angelegten Artikel wieder gelöscht werden. Es ist einfach so, dass die Wikipedia ein Lexikon ist und nicht alles darin gespeichert wird. Das Drei-Mann-Elektrounternehmen wird es beispielsweise eher selten in die Wikipedia schaffen. Es gibt aber zum Glück Relevanzkriterien, die bei der Entscheidung helfen, ob das eigene Unternehmen bzw. der eigene PR-Kunde eine Chance auf einen Eintrag hat.

Für den Jahreswechsel 2013 auf 2014 nehme ich mir vor, ausnahmslos jeden Sonntag um 09:50 Uhr einen neuen Blogartikel zu veröffentlichen. Diesen Vorsatz habe ich schon seit Anfang des Jahres 2013 im Kopf und Mitte des Jahres mit der neuen Domain www.10vor10.at endgültig besiegelt. Jetzt geht es vor allem darum, dieses Versprechen an mich selbst auch langfristig und konsequent einzuhalten.

Letztens war meine ganze Familie in Wien zu Besuch und wir sind gemeinsam durch den noblen Teil von Währing spaziert. Ob der wunderschönen Häuser und Villen mit Gärten habe ich gewitzelt, dass hier wohl alle Ärzte und Anwälte der Stadt wohnen müssen. So alt und Haha-lustig mein Schmäh war – eines hat mir später doch zum Denken gegeben: Wie kommt es, dass mir genau diese beiden Berufe in den Kopf geschossen sind? Ärzte und Anwälte habe ich intuitiv mit Erfolg und Reichtum verknüpft. Allerdings bin ich da sicher nicht der einzige.

Ich erkläre kurz Nominal-, Ordinal-, Intervall- und Verhältnisskala und was man mit welcher Skala messen kann.

Yuhuuu! Vorgestern sind meine Freundin und ich in Thailand gelandet. Wir werden uns in dem Land ein bisschen herumtreiben und später geht es weiter nach Laos und Kambodscha. Ganz meinem – an mich selbst gestellten – hochheiligen Versprechen, werden ich aber auch in Abwesenheit jeden Sonntag um 09:50 Uhr einen neuen Blogeintrag veröffentlichen.

Ein Abriss über die Geschichte von Journalismus und Journalistik als Lehr- und Forschungsbereich.

Gute Blogger Relations: Der Otto Versand und das Frauenmagazin Woman haben die besten Mode & Lifestyle Blogs ausgezeichnet. 124 Blogs haben teilgenommen. Zuerst fand ein öffentliches Voting statt, dann kürte eine Experten-Jury aus den zehn Finalisten die Sieger.

Blogger beim Socializing! Am vergangenen Freitag trafen sich WienBlogger im Restaurant Viereck. So eine lockere Kennenlernrunde hat schon was und ich habe wieder viele neue Leute und Blogs kennengelernt.

Die österreichische Blogosphäre professionalisiert sich weiter. Ein Anzeichen dafür ist, dass sich mit dem Bloggen jetzt auch Geld verdienen lässt: Luca Hammer schreibt seit November für Ambassador Base.

Helmut Pöllinger, Berthold Baurek-Karlic und ich schreiben an einem Buch über die Erfolgsgründer Österreichs. In den Interviews werden die Lebenswege der Gründer beschrieben und was sie persönlich antreibt. Das Buch wird noch 2014 vorgestellt und wird ca. 50 Interviews umfassen.

Mit Wien Blogger hat Andra eine Plattform zum persönlichen Austausch unter Blogger geschaffen. Eine super Idee, denn je mehr ich mich selbst mit dem Thema Bloggen beschäftige, umso mehr steigt das Verlangen auch mit anderen über Motivation, Know-how und Vernetzung zu sprechen.

Die digitale Revolution wird von vielen Medienmachern verschlafen. Anders ist es nicht zu erklären, dass im Corporate Publishing und bei vielen Medien PDFs für mobile Endgeräte zu den ganz heißen Innovationen zählen. Im zweiten Teil der Serie dreht sich alles um die Werkzeuge, die Publizisten morgen benützen werden.

Die digitale Revolution wird von vielen Medienmachern verschlafen. Anders ist es nicht zu erklären, dass im Corporate Publishing und bei vielen Medien digitale und tabletfähige PDFs zu den ganz heißen Innovationen zählen. Sind sie nämlich nicht. Warum das so ist, beschreibe ich im Teil 1 dieser zweiteiligen Serie.

„Was ist bitte ein PR Consultant?“ – die Frage habe ich schon oft gehört. Public Relations selbst ist – zynisch genug – in der Öffentlichkeit weniger bekannt und wenn, dann wird die Branche mit Hochegger & Co. assoziiert. Dessen „Arbeit“ hat allerdings nichts mit PR zu tun.

Laut Meier [ref]Meier, Klaus (2010): Crossmedialer Journalismus. Eine Analyse redaktioneller Konvergenz. In: Hohlfeld, Ralf (Hg.): Crossmedia – wer bleibt auf der Strecke? Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Berlin, Münster: Lit, S. 94–110.[/ref] findet Konvergenz aufgrund von Medientechnik (Digitalisierung) Medienrezeption (Internet) Marktentwicklung statt. Damit verändert sich auch die Arbeits- und Organisationweise von Journalismus. So ist immer […]

Funny und ein kleiner Stich ins Publizistik-Herz Your career options as a Publizistik student in Vienna Das steht so im wirklich gut gemachten tumblr-Blog When you really study in Vienna. Ganz so schlimm ist es dann aber auch nicht. Viele Studienkollegen haben gleich nach dem Studium eine gute Stelle bekommen. Voraussetzung sind allerdings massig Praxiserfahrungen und […]

Verdammt noch mal, mein 17-jähriges Ich war schon ein bisschen peinlich. Ich brauche da nur meine allererste Homepage aus dem Jahre 2003 anschauen … Technisch war die ja gar nicht so schlecht, aber viele Dinge würde ich heute nicht mehr in die Welt hinaus schreiben. Und wenn ich erst an meine Photoshop-Experimente denke – da […]

Ich fasse zwei wissenschaftliche Aufsätze aus dem Buch „Tri-medial working European local journalism“ zusammen. Dabei zeigt sich die Tendenz „ein Inhalt für alle Medien“. Wobei in Österreich bimediales Arbeiten meist nur Zweitverwertung ist.

Kleiner Hinweis: Mein Arbeitgeber Himmelhoch sucht einen neuen PR-Consultant (m/w). Schnell, umsetzungsstark und stressresistent soll der oder die neue Mitarbeiterin sein. Voraussetzung sind drei Jahre Berufserfahrung, am besten in einer PR-Agentur. Aufgaben umfassen klassische PR-Tätigkeiten wie Verfassen von Pressetexten, Beiträge für Kundenmagazine, Newsletter, Websites, Konzept- und Strategieentwicklung, Organisation von Pressekonferenzen, Redaktionstouren udgl.

Ein guter Texteinstieg ist entscheidend. Fadisiert sich der Leser schon am Anfang, wird er auch nicht weiterlesen. Profis verwenden daher stilistische Mittel, um die Aufmerksamkeit zu stimulieren. Ich stelle ein paar Tricks vor, die schon oft beim Schreiben eines Textes geholfen haben.

Eine interessante Studien zu den Einstellungen von Journalisten kommt von George L. Daniels und Ann C. Hollifield. Eingangs erwähnen sie, dass der Grund für die hohe Attraktivität des Journalistenjobs die Abwechslung und Vielfältigkeit sind. In ihrer Längsschnittstudie untersuchen sie die Einstellungen von Journalisten der Nachrichtensendung CNN Headline News. Dabei stellten sie fest, dass Veränderungen in der Organisation zu reduzierter Jobzufriedenheit und reduziertem Engagement führen sowie das Kündigungspotential erhöhen.

Im Journalisten-Report[ref]Kaltenbrunner, Andy; Karmasin, Matthias; Kraus, Daniela; Zimmermann, Astrid (2007): Der Journalisten-Report. Wien: Facultas.[/ref] aus dem Jahre 2007 präsentieren Kaltenbrunner et. al. eine zahlenstarke Studie über den österreichischen Journalismus. Dabei ist ist diese Unterfangen gar nicht so leicht, denn wer aller ist überhaupt Journalist? Definitionsmöglichkeiten sind die folgenden drei: formal-taxativ (Berufslisten, Kammern, gesetzliche Regelungen) strukturell-institutionell […]

Dailey, Larry; Demo, Lori; Spillman, Mary (2005): The Convergence Continuum: A Model for Studying Collaboration Between Media Newsrooms. In: Atlantic Journal of Communication 13 (3), S. 150–168. Das Convergence Continuum Model ist ein Modell von Demo, Daily und Spillman, das die Konvergenz nach den vorherrschenden Verhaltensweisen der Journalisten betrachtet. Dabei entwickelten die Autoren ein Modell […]

Zusammenfassung des Artikels: García Avilés, José A.; Meier, Klaus; Kaltenbrunner, Andy; Carvajal, Miguel; Kraus, Daniela (2009): Newsroom Integration in Austria, Spain and Germany. In: Journalism Practice 3 (3), S. 285–303. Die Autoren unterscheiden drei Arten der „newsroom integration“: full integration cross-media co-ordination Bei der Konvergenz verschwimmen die Grenzen zwischen „content provider“ und „distributors“. Manager wollen […]

Hier eine kurze Zusammenfassung zu Latzer, Michael (1997): Mediamatik. Die Konvergenz von Telekommunikation, Computer und Rundfunk. Opladen: Westdt. Verl.   In seinem Buch postuliert Latzer, dass es einen Transformationsprozess im Kommunikationssektor gibt. Aus der Konvergenz von Telematik (Informatik + Telekommunikation) und Rundfunk entwickelt sich die Mediamatik. (vgl. Latzer, 1997: S. 16) Dabei macht Latzer anfangs […]

Alles neu macht der Sommer – ich habe den Hoster nach rund vier Jahren gewechselt und damit auch gleich eine neue Domain reserviert. Ab nun ist der Blog neben efge.at auch unter www.10vor10.at [UPDATE: neu-neue Domain ist derfabian.at] erreichbar. Die alte Adresse werde ich  noch ein Jahr oder etwas länger betreiben und dann einstellen. Die Idee […]

Zusammenfassung von: Neverla, Irene (1998): Die verspätete Profession. Journalismus zwischen Berufskultur und Digitalisierung. In: Duchkowitsch, Wolfgang (Hg.): Journalismus als Kultur. Analysen und Essays ; [Wolfgang R. Langenbucher aus Anlaß seines 60. Geburtstages gewidmet]. Opladen: Westdt. Verl, S. 53–62.   Journalismus hat sich im Vergleich zu anderen Professionen historisch erst spät entwickelt und die Pfeiler dieser […]

Eine kurze Zusammenfassung des Artikels „Journalismus im Internet“ von den Kommunikationswissenschaftlern Christoph Neuberger, Christian Nuernbergk und Melanie Rischke.

In diesem Blogartikel gehts um „Researching Media Convergence and Crossmedia News Produktion. Mapping the Field.“, einem Artikel von Ivar John Erdal aus dem Jahre 2007. In seinem Aufsatz geht es konzentriert um Medienkonvergenz im Rundfunkjournalismus. Erdal sieht die Ursache der Medienkonvergenz/Crossmedialität in der Digitalisierung. Heute werden gerne Fernsehinhalte im Web aufbereitet und die Audiospur vom […]

Hier präsentieren ich Euch eine knappe und knackige Zusammenfassung von Birgit Starks und Daniela Kraus‘ Aufsatz: Crossmediale Strategien überregionaler Tageszeitungen. Empirische Studie am Beispiel des Pressemarkts in Österreich. Mitte der 90er-Jahren waren die Verlage mit 1:1 Übernahmen von Print für Online zufrieden. Heute geht es mehr um Themenmanagement, also wie Themen für verschiedene Verbreitungskanäle aufbereitet […]

Plagiatsjäger und Kommunikationswissenschaftler Stefan Weber hat 2006 eine Studie über Österreichs Journalisten für das Kuratorium für Journalistenausbildung herausgebracht. In diesem Beitrag präsentiere ich die wichtigsten Ergebnisse.

In einem spannenden Beitrag für die Fachzeitschrift Publizistik beschäftigt sich Wiebke Loosen (2005) mit der „medialen Entgrenzungsfähigkeit journalistischer Arbeitsprozesse: Synergien zwischen Print-, TV- und Online-Redaktionen.“ Um was geht es in ihrem Aufsatz konkret? Laut der deutschen Kommunikationswissenschaftlerin ist eine medienneutrale Produktionsweise ein lang gehegter Traum der Verleger. Bereits in den 80er-Jahren bestand die Idee, Inhalte […]

In diesem Artikel werden die Überprüfungsfragen von Kapitel II, Abschnitt 3, „Die Beobachtung“ aus Atteslanders Buch: „Methoden der empirischen Sozialforschung“ beantwortet. 1. Auf welche Aspekte soll bei einer Beschreibung des Beobachtungsfeldes eingegangen werden? Warum lässt sich das Beobachtungsfeld bei qualitativ orientierter Beobachtung nicht genau festlegen? „Wo, wann und unter welchen Rahmenbedingungen wird beobachtet?“ (Atteslander, 2010: S. […]

Soziologen, Politikwissenschaftler und Kommunikationswissenschaftler nutzen für ihre Forschung empirische Methoden. Einen der bekanntesten Lehrbücher dazu ist: Atteslander, Peter (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung. 13. Aufl. Berlin: Schmidt. Am Ende jedes Kapitels stellt Atteslander „Anregung zur Selbstkontrolle für die aktiven Leser“. Die Fragen für Kapitel 1 und Kapitel 2 möchte ich in diesem Blogbeitrag beantworten. Kapitel […]

Rezension: Kepplinger, Hans Mathias (2011): Journalismus als Beruf. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss. ISBN: 978-3-531-18470-8 Der bekannte Kommunikationswissenschafter Hans Mathias Kepplinger leitet sein Buch Journalismus als Beruf mit einer geschichtlichen Darstellung ein. Demnach hat sich der Journalismus im 19. Jahrhundert von einer Nebentätigkeit zu einem Ganztagesberuf entwickelt. Genau dieses Profil verliert im 21. […]

Yeah. Meine Magisterarbeit  ist bereits benotet und damit muss nur noch eine Hürde überwunden werden: Die Magisterprüfung Ende Juni. In Publizistik- und Kommunikationswissenschaft macht man sich vorab mit seinem Diplomarbeitsbetreuer eine Literaturliste aus, die allerlei wissenschaftlichen Aufsätzen und Büchern enthält. Das Ganze kann dann bei der mündlichen Magisterprüfung abgefragt werden. Nachdem die große Menge an […]

Yippie! Mitmachen lohnt sich doch ab und zu: Über das Branchenmedium Horizont habe ich ein Stipendium für blog n‘ BUZZ der Buzz Marketing-Agentur ambuzzador gewonnen. Und hey, nachdem ich aus mehreren Workshops auswählen konnte, habe ich mich gleich für die Session zum Thema Content Creation Audio angemeldet. Klang für mich einfach spannend und nachdem ich mich […]

Virtual Private Networks (VPNs) sind eine tolle Sache: Die eigene identifizierende IP-Adresse ist für Dritte nicht mehr ganz so einfach festzustellen und damit wird auch die Überwachung des Datenstroms massiv erschwert. Angenehmer Seiteneffekt: mittels eines VPN-Clients können auch Dienste genutzt werden, die ansonsten regionalen Restriktionen unterworfen sind. Hulu.com oder der BBC iPlayer sind da nur […]

Coole Sache: Luca Hammer hat die österreichische Blogosphäre visualisiert. Die Datenbasis bildeten die eingetragenen Blogs auf der Facebook-Seite „Österreichs Blogger„. Ich habe weder die FB-Seite noch die Grafik gekannt und bin erst vor kurzem durch einen Blogeintrag von Ritchie Pettauer darauf gestoßen. Und wie ich meinen Weg zu dieser Info gefunden habe, zeigt wiederum wie […]

Es gibt Studien, da funktioniert es noch: Erst mal  studieren, danach kommt die Bewerbungsphase und dann der Berufseinstieg. Dann gibt es wiederum Studien, bei denen läuft es nicht ganz so rund. Mit Publizistik- und Kommunikationswissenschaft hat man beispielsweise ohne Praktika keine Chancen auf einen guten Start ins Berufsleben. Das ist auch der Grund, warum ich […]

Es ist wirklich tragisch: So viele Menschen kennen oder nutze einfach nicht das Tastenkürzel Alt + Tab. Für die Arbeitsproduktivität ist dieses Kürzel aber wie Ostern und Weihnachten zusammen. Denn man arbeitet einfach häufig mit mehreren Programmen gleichzeitig, etwa wenn man Daten von einem ins anderen Programm kopieren will oder gewisse Dinge vergleichen muss. Ich […]

Von Doodle, über Google Kalender bis hin zur klassischen E-Mail-Einladung via Outlook-Kalender: Es gibt viele hilfreiche Tools für die Terminvereinbarung. Alles super einfach also? Eher nicht, denn der Alltag zeigt: Vor allem wenn man versucht per Mail über einen längeren Zeitraum einen gemeinsamen Termin zu finden, ist die ganze Sache doch sehr fehleranfällig. Deshalb gilt […]

Mit Dropbox, Amazon Cloud oder Google Drive sind eigene Daten allzeit verfügbar und das gleich auf verschiedenen Devices wie Laptop, Desktop-PC und Smartphone. Nachteil: Wie die Wolken im Himmel, gehört einem auch die virtuelle Cloud nicht. OwnCloud: Gute Software, schwierige Installation Mit ownCloud ist das anders. Wer Webspace gemietet hat oder gar selbst einen Server […]

Es ist schwer sich das einzugestehen: Ja, ich wurde Opfer der Homöopathie. O.K. gut, Opfer ist übertrieben, immerhin haben mich homöopathische Mittel nicht vergiftet, aber ich bin ihr schon mal auf den Leim gegangen und das ist frustrierend. Ich war noch Schüler und – wie sollte es anders sein – für Hausaufgaben mangelte es mir […]

Zeitungen müssen in die Tiefe gehen: mehr Hintergrundberichterstattung, mehr Analyse, mehr Meinungen und Kommentare. So das oft genannte Rezept gegen sinkende Auflage. Das ist auch richtig und wichtig und hat außerdem noch eine interessante Konsequenz: Der Journalist als Person rückt ins Zentrum. Ist auch verständlich, denn zwischen Zeitung lesen um sich zu informieren und Zeitung […]

Meine Serienhighlights 2012.

Vor kurzem habe ich einen Artikel für Medianet über die journalistische Nutzung von Google+ Hangouts on Air geschrieben. Mit diesem Tool können Videokonferenzen live im Netz übertragen werden und sind anschließend auf YouTube abrufbar. In Österreich machte erstmals das „Die Presse“-Karriere davon journalistisch Gebrauch. Gemeinsam mit der jungen Berufsorientierungsplattform Whatchado wurden die „Career Hangouts“ ins […]

Journalisten erwähnen es öfters: Das Nachtelefonieren von PR-Agenturen nerve und E-Mails seien grundsätzlich besser. Klingt logisch und nach einer einfach zu befolgenden Anweisung für PR-Leute. Nur leider ist die Realität etwas komplizierter. Denn Journalisten bekommen tagtäglich eine wahre Flut an Mails und manche überlesen dann doch die eine oder andere. Gründe dafür gibt es viele: […]

Meine Eltern haben seit kurzem (wieder) einen Computer und Internetanschluss. Das hat mich einige Nerven gekostet, denn immer wieder musste ich ihnen die Bedienung von Windows und Internetdiensten wie Skype oder Facebook erklären und Fragen beantworten, die für mich so selbstverständlich sind. Für meine Eltern scheint einfach so vieles so kompliziert zu sein und ich […]

Neue Ausdrücke und Begriffe kommen mir beim Lesen von kommunikationswissenschaftlicher Literatur immer wieder unter und nachdem ich gerade meine Magisterarbeit schreibe, passiert das jetzt umso öfter. Hier eine kleine Auswahl: ProAms ( professional–amateurs) Im Zusammenhang mit Journalismus werden damit Leute bezeichnet, die nur nebenberuflich journalistisch tätig sind, weil sie vom Journalismus alleine nicht leben können. […]

Na, das hat Adobe so richtig verbockt: Firefox erinnert mich daran, dass das Flash Player-Plugin ein Update braucht und ich lade mir auch gleich die aktuelle Version runter.  Installieren wollte sich der Player aber nicht lassen und gab wir zu verstehen: Unable to load application configuration Tja, ein Blick auf den Filename der Flash Player […]

Seit kurzem erstrahlt mein Blog in neuem Glanz. Mit WordPress war das ganz einfach und zeigt wie ausgereift und handlich dieses Content-Management-System ist. Ich habe einfach das Template ausgewechselt und zwar vom veralterten Mimbo auf Sight. Gefunden habe ich das Theme Sight übrigens auf dem offiziellen WordPress Blog, wo regelmäßig neue Templates vorgestellt werden. Und […]

Neue Technologien bringen meist große Umwälzungen. Ablehnend und zuweilen richtiggehend trotzig reagieren da alteingesessene Unternehmen, deren vormals profitables Geschäft plötzlich flöten zu gehen droht.

9gag ist lustig, ab und zu schwachsinnig und manchmal kreativ. Mich persönlich fasziniert bei diesem Imageboard aber mehr die radikale Vermischung von Realität und Fiktion.

Wir alle kennen Sprüche zur Politik wie „Is ma wurscht“ oder auch sehr schön: „Die Politiker sand eh olle gleich“ – Nein, sind sie nicht. Der Eindruck mag entstehen, weil bei uns keine Partei absolute Entscheidungskompetenz hat und stets Koalitionen und Kompromisse gefunden werden müssen. Politik bestimmt aber die Lebensumstände als auch das Denken der […]

In der Kommunikationswissenschaft sind wichtige Metatheorien die „Theorie des kommunikativen Handelns“ von Jürgen Habermas, die Systemtheorie von Niklas Luhmann sowie der Konstruktivismus und der Radikale Konstruktivismus von Ernst von Glasersfeld.

Warum ich kein Smartphone mehr mit dem Betriebssystem mit Bada kaufen würde, wieso Windows Phone auch nicht zu empfehlen ist und welche Gründe für Android oder iOS sprechen.

Facebook ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits können wir uns mit dem Netzwerk sehr einfach am Leben von alten Freunden und Bekannten teilhaben, andererseits droht bei allzu vielen Freunden sehr schnell eine arge Informationsflut. Ich möchte zwar von meinen engen Vertrauten viele Infos haben, von flüchtig Bekannten reichen mir aber die wichtigsten Meldungen.

Es gibt sie noch: Leute, die ratlos im Supermarkt stehen, weil der Einkaufszettel undeutlich geschrieben wurde oder gar verloren ging. Diese Spezies ist allerdings beim Aussterben, denn heute wird so etwas ganz gemütlich mit einer App am Smartphone erledigt. „To do list“-Manager sind aber nicht nur für den Einkauf nützlich, denn auch im Berufsalltag müssen […]

Oft werden in den Lebensläufen eine Vielzahl von universitären Studien angegeben, obwohl nur in einem ein akademischer Grad erworben wurde. Dieses pfauenartige Aufplustern ist zu einer weitverbreiteten Unsitte ausgewuchert. Der Klarheit und Verständlichkeit der Leistungen einer Person ist das natürlich abträglich.

Zeitungsverlage stecken weltweit in der Krise und in ihrer Not experimentieren sie wieder einmal mit Paywalls. Der ehemalige Handelsblatt-Journalist Thomas Knüwer meint hingegen, dass grundsätzlich kein Geld von Konsumenten für journalistische Artikel im Netz verlangt werden kann. Da bin ich mir zwar nicht so sicher, aber plötzlich zahlen zu müssen, ist tatsächlich wie ein Sprung […]

Medienanwältin Maria Windhager über berufliche Herausforderungen, ihre Arbeitstätigkeit für den Standard-Verlag und warum sie neuerdings auch Wirtschaftsjournalisten anrufen.

Die geplante Übernahme von Orange durch 3 könnte zu steigenden Endverbraucherpreisen bei Mobiltelefonie führen, befürchtet zumindest das „Format“. Wie sich die Preise tatsächlich entwickeln, wenn die beiden Unternehmen überhaupt fusionieren dürfen, bleibt noch abzuwarten.

Als echter TV-Junkie hat man dutzende Lieblingsserien. Da fällt es natürlich schwer den Überblick zu behalten. Wann erscheint denn nun die neue Episode von „Community“ oder wann beginnt die nächste Staffel von „Game of Thrones“?

Social Media nutzen Unternehmen, Politiker und Private gleichermaßen. Verständlich, kann man doch damit relativ einfach seine Inhalte und Ideen fördern und außerdem seine Zielgruppe pflegen und informieren. Nur leider übertreiben es viele in ihrer Euphorie maßlos.

„Wir brauchen mehr Facharbeiter!“ – fordert jeder echte und vermeintliche Arbeitsmarkt-Experte. Tatsächlich aussagen tun sie damit aber wenig.

Jahresvorsätze sind so eine Sache: Vornehmen tut man sich viel, einhalten schon weniger. Wenn man sich dann wieder im alten Habitus erwischt, heißt es nur allzu gerne: “Aber morgen dann bestimmt nicht mehr!”. Die EAV lässt grüßen. Mir soll das bitte nicht passieren. Realistisch und bescheiden will ich es darum angehen.

Ja, es stimmt. Wir werden zu Jahresende überschwemmt mit Top-Listen. Aber meine ist ganz besonders gut, ich schwöre! Denn mein Favoritenauswahl hat für jeden was dabei – von ganz neue Serien wie Falling Skies bis hin zu alten Platzhirschen wie American Dad.

Gerade auf dem Blog von Ivy gesehen: Ihre ganz persönliche Handy-Evolution. Ach das waren noch Zeiten, als man mit zweizeiligen Displays hantierte, aber mit den Handys auch Fußball spielen konnte. Jedenfalls eine nette Idee, da möchte ich natürlich um nichts nachstehen. Mal abgesehen davon, ist Retro eh voll in und das trotz Hipster.

Jetzt ist es passiert: Boardwalk Empire interessiert mich nicht mehr, dabei habe ich es Anfang September noch empfohlen. Die Mafia-Story wurde irgendwann fad, da ist es mir gleich wie mit der Serie „The Sopranos“ ergangen. Nun ja: Eine Serie weg, drei neue dazu. Hier die neuesten Kracher aus der USA.

Bei manchen genießt das Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (PuKW) einen zweifelhaften Ruf. Unverdient, wie ich meine. Klarerweise gibt es einige Negativpunkte, wie beispielsweise das schlechte Betreuungsverhältnis. Auf der anderen Seite übersieht man dabei leicht, wie viel sich am Publizistikinstitut tut und wie viele kreative Ideen hier geboren werden. Kobuk ist dafür ein Beispiel. Einzigartiges ProjektEin […]

Rezension. „Tödliche Fracht. Das heimliche Geschäft mit Waffen und Drogen“, lautet der deutsche Titel des Buches von Matt Potter. Der britischen Journalisten arbeitete unter anderem als BBC-Korrespondent in vielen krisengeschüttelten Ländern. So berichtet er auch aus dem Serbien Miloševi?s. Die UNO hatte damals ein striktes Embargo gegen das Land erlassen. Umso mehr wunderte sich Potter, […]

Letztes Semester habe ich ein Kommunikationswissenschaftliches Praktikum besucht, bei dem auch empirisch gearbeitet wurde. Insgesamt wurden 402 Personen online befragt und jeder Studierende musste dazu passend die Daten auswerten. Ich habe mich auf die Nachrichtenverbreitung in Sozialen Netzwerken konzentriert und dabei eine besonders interessante Auswertung erhalten.

AirBnB, Storify oder Paperlinks: Erfolgversprechende Online-Start-ups kommen üblicherweise aus den USA. Aber auch das ist im Wandel begriffen. Immer mehr vielversprechende Anwendungen kommen aus Europa und auch in Österreich tut sich was. Meist fernab von den etablierten Medien, denn nicht wenige Journalisten hassen dieses Internet. Da wäre etwa die Firma Garmz GmbH, auf deren Website […]

Es gibt allen Grund zu lachen: Die Comedy-Show It’s Always Sunny in Philadelphia ist mit der siebten Staffel zurück. Eine der Hauptrollen wird vom großartigen Danny DeVito gespielt. Für zart besaitete Menschen ist die Show allerdings nichts. Denn die Grenzen des guten Geschmacks werden gerne und oft ausgelotet.

Mitschrift zur Vorlesung von Wolfang Vyslozil über strategisches Medienmanagement.

Breaking Bad Egal wie das Wetter ist: Der Herbst wird heiß! Denn die neuen Staffel dreier großartiger Serien stehen am Start. Von Breaking Bad hat die 4 Staffel bereits begonnen. Die Serie handelt vom Highschool-Chemielehrer Walter White, der ins Drogengeschäft einsteigt um seine Krebserkrankung zu finanzieren. Als „Meth-Cook“ macht er Karriere in der Drogenindustrie. Walter […]

Es machen nur wenige Leute. Trotzdem ist das Online-Synchronisieren von wichtigen Daten ein Muss! Warum? Weil Daten durch einen Hardwareschaden oder durch Diebstahl unweigerlich verloren gehen können. Wer das schon einmal miterlebt hat, weiß wie bitter das ist. Sind die eigenen Daten sicher? Mal ehrlich: Wer hat alle Daten vollständig gesichert, wenn der Computer plötzlich […]

Jedes Jahr beginnen unzählige junge Menschen das Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Die Euphorie ist anfangs noch riesig, verblasst aber ziemlich schnell. Nur ein Bruchteil wird das Studium tatsächlich beenden. Das zeigt die große Diskrepanz zwischen Anfänger und Absolventen anschaulich. Viele Publizistikbeginner haben einfach eine komplett falsche Vorstellung vom Studium.

Wer bloggt, liest auch andere Blogs. Das ist ein ehrenes Gesetz, denn automatisch wird man immer mehr in die Blogosphäre hineingezogen. Mit der Zeit macht es richtig Spaß immer wieder neue Blogs zu entdecken. Meine Favoriten sind: Kobuk Kobuk ist ein Medienwatchblog, Vorbild ist der bekannte deutsche BildBlog. Es werden Verfehlungen und versteckte Kampagnen von […]

Am 21.12.2009 veröffentlichte ich meinen ersten Blogeintrag. Wirklich „gebloggt“ habe ich aber auch lange danach nicht. Denn nur in katastrophal langen Abständen veröffentlichte ich neue Artikel. Leider schreibe ich auch heute noch unregelmäßig, womit ich sehr unzufrieden bin. Damit geht es mir allerdings wie den meisten Bloggern, denn Schreiben macht Spaß, ist aber auch ein […]

Diese Arbeit entstand im Rahmen des „Kommunikationswissenschaftlichen Praktikums“ bei Dr. Elizabeth Prommer am Wiener Institute für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im Sommersemester 2011.     Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Zur Arbeit Titel Spezifizierung des Untersuchungsgegenstandes Persönliches Erkenntnisinteresse und kommunikationswissenschaftliche Relevanz Inhaltsangabe Theorien zur Mediennutzung Nutzen- und Belohnungsansatz Lebensstil-Konzept Wissenskluft und Digital Divide Erweiterung der Digital Divide-Theorie Zwischen […]

Forschungsfragen und dazu passende Hypothesen hat man immer in der quantitativen empirischen Forschung. Bei der Beantwortung der aufgestellten Hypothesen geht man nach der Falsifikation vor. Demnach sollte man immer so arbeiten, dass eine bestehend Problemlösung gerade nicht mehr funktioniert, damit die Hypothesen verfeinert bzw. verändert werden können und so die gesamte Theorie verbessert wird. Das […]

Er beschreibt sich als schwierigen Menschen mit großem Selbstzweifel – und zugleich erzählt er über das große Interesse, das ihm die Leute entgegenbringen. Luca, einer der bekannten österreichischen Blogger, schrieb eine Replik auf einen Blogeintrag von Monika auf kathmography.com.[ref]Update: Der ursprüngliche Beitrag von Monika ist nicht mehr online verfügbar. Geprüft am 18.04.2014[/ref] Die sinnierte darüber, […]

Die Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature kurz WWF in Deutschland erlebte eine veritable PR-Krise. Wie es dazu kam …

At the beginning, intellectual property was protected because of the risks for rulers to lose power. They could control and censor printing production due to the so called printing privilege. With the beginning of the British Industrial Revolution modern intellectual property rights became necessary. First, national states only protected their own (economic) interests, therefore citizens where privileged in comparison to foreigners by law. Nevertheless, with the ongoing development of new technologies this strategy became obsolete. The USA and European nations pushed the foundation of an international intellectual property rule. Undoubtedly, the “Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights” (TRIPS) was the most successful attempt to establish minimum standards for intellectual property worldwide. The standards – negotiated in TRIPS and other intellectual property treaties – have to be transformed into national law. The European Union released a couple of Directives to harmonize the intellectual property laws – according to the treaties – in its member states. The most important one is the European Copyright Directive. Directives also have to be transformed into national law: This happened in Austria in 2003, with the revision of the copyright law, which is called in German “Urheberrechtsgesetz-Novelle 2003”.

Kurze Vorstellung der Comedy-Serien Cougar Town und 30Rock sowie des Westerndramas Deadwood

Vier Schüler kopieren Noten eines Streichquartetts, um dieses im privaten Rahmen zu spielen. Nicht zulässig, da § 42 UrhG Abs. 8 normiert: Die folgenden Vervielfältigungen sind – unbeschadet des Abs. 6 – jedoch stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig: 1. die Vervielfältigung […] von Musiknoten; dies gilt auch dann, wenn als Vervielfältigungsvorlage nicht […] […]

Der österreichisches Autor „Paul Toll“ ist 1980 der Literar-Mechana beigetreten und hat ihr u.a. die mechanischen Vervielfältigungsrechte an seinen Werken eingeräumt. 2011 schließt er aber mit einem Theaterverlag einen Vertrag und räumt diesem „alle Verwertungsrechte“ ein. Der Verlag schließt mit dem ZDF einen Vertrag über die Fernsehaufzeichnung der Aufführung des neuen Theaterstückes und deren zweimalige […]

Eine Beatles-Coverband namens „Beatles Revival Group“ plant eine Tournee in Österreich. Ihr deutscher Agent schließt Verträge mit Veranstaltern in Graz, Klagenfurt und Wien, in denen Aufführungsrechte und Rechte der Online-Übertragung eingeräumt werden. Der Agent behauptet über die Rechte durch einen Vertrag mit der britischer Verwertungsgesellschaft PRS zu verfügen. Werden Aufführungsrechte wirksam eingeräumt? Werden die Zurverfügungstellungsrechte […]

Die Großfleischerei Hunzig orientiert sich für seinen neuen Webauftritt an der Homepage der OMV, deren Farben (blau/schwarz) und das Layout (Anordnung der Icons) soll übernommen werden. Desweiteren sollen Links auf Kunden der Großfleischerei gesetzt werden. Bei einem Kunden kann man einen – offensichtlich unbefugten – Videomitschnitt von einem Konzert der Gruppe „Blutwurst“ ansehen. Ein anderer […]

Jugendliche zerstören mittels Steine ein Vogelhaus eines alten Ehepaares. Ein Journalist der hiesigen Bezirkszeitung macht über dieses „Verbrechen“ eine Bildberichterstattung. Er fotografiert das Ehepaar im Supermarkt und die Jugendlichen auf dem Schulweg. Desweiteren sollen in der Zeitung auch die Bilder von einem Gemeindepolitiker, dem Landarzt und zuständige Polizist gezeigt werde. Der Journalist erhält von niemanden […]

Ein Autor hat eine Biographie über den französischen Präsidenten verfasst. Den Präsident hat er dazu nicht befragt. Er möchte das Buch in Verlag geben. Der Verleger ist interessiert und bietet ihm den folgenden Verlagsvertrag an. Weitere Abreden werden nicht getroffen. Verlagsvertrag Der Verleger verpflichtet sich im Jahr 2006 das Manuskript „Nicolas Sarkozy“ als Buch in […]

Fallbeispiel hauptsächlich zu Werknutzungsbewilligung, Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht. Das Konzerteum veranstaltet im Sommer 2010 eine „Rocknacht“. Im Rahmen der Veranstaltung spielt A mit seiner Coverband diverse Hits verschiedener Künstler (live). Dabei werden auch Musikvideos der interpretierten Originalkünstler auf einer Videoleinwand im Konzertsaal gezeigt. Es stellt sich die Frage ob die Songs, die A covern will, urheberrechtlich […]

Einführung in die Genetik.

Im Internet findet man leicht Informationen welche Skalenarten es gibt und was sie unterscheidet. Schwieriger wird es schon, festzustellen welche mathematischen Rechenoperationen überhaupt mit welcher Skalenart möglich sind. Häufig gibt es Fehlinterpretationen bei Statistiken, weil die durchgeführte Rechenoperation gar nicht zulässig ist.

Es ist möglich, dass ein Tablet-Computer die traditionellen Printmedien aus der Krise führen könnte. Aber: Sicher nicht das IPad von Apple oder irgendein x-beliebiges Tablet. Der Retter der Printmedien kann nur ein Gerät sein, das von den Verlagen in Kooperation selbst produziert wird.

Erscheinungsjahre der Zeitungen (Stand 2011): • Salzburger Nachrichten: 66 Jahre • Kronen Zeitung: 52 Jahre • Kurier: 57 Jahre • Der Standard: 23 Jahre • Heute: 7 Jahre • Kleine Zeitung: 107 Jahre • Die Presse: 163 Jahre Reichweiten in Österreich: • Salzburger Nachrichten: 3,6% • Kronen Zeitung: 38,9% • Kurier: 8,1% • Der Standard: […]

Rezension von „Land der Diebe“, dem Topseller des Aufdeckungsjournalisten Kurt Kuch. Kuch kreidet darin Korruption, Nepotismus und Schamlosigkeit an.

IPad, Smartphones und Internet-TV schaffen neben neuen technischen Anwendungen auch neue soziale Realitäten. Denn auch die Produktions- und Nutzungsmuster ändern sich damit. Das Internet ist dabei die zentrale Grundlage all dieser neuen digitalen Plattformen.

Schutz der Person gibt es im Straf- als auch im Zivilrecht. Über die strafrechtlich relevanten Paragraphen sowie die des Mediengesetzes habe ich schon vor längerem gebloggt. Im Gegensatz dazu, kann man mittels zivilrechtlicher Paragraphen Schadenersatz verlangen. Die wichtiges Paragraphen sind

Manchmal fällt es schwer die Übersicht über alle Termine zu behalten. Oft liegt es daran, dass man zwei oder drei Kalender unabhängig voneinander benützt.

Ja. Ein e-Reader/Tablet-Computer könnte die traditionellen Printmedien aus der Krise führen. Aber: Es kann nicht irgendein Tablet sein und bestimmt nicht das iPad von Apple. Der Retter der Printmedien kann nur ein Gerät sein, das von den Verlagen selbst produziert wird.   Als in Verlagen Wörter nicht nur geschrieben sondern auch vervielfältigt wurden Bevor Radio […]

Graddol (1997) notes that the dominance of OECD countries is being eroded as Asian economies continue to grow. As the population of the rich countries is aging, more and more young adults are now in Asia and Latin America and, as a consequence, other languages will emerge. Nevertheless, Graddol does not see English in immediate […]

Kein Rechtsgebiet wird so kontrovers diskutiert wie das Urheberrecht. Zum einen wird es für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung immer wichtiger und zum anderen werden durch das Internet seine Schwächen besonders offenkundig. Die Geschichte des Urheberrechts und die wichtigsten Bestimmungen will ich kurz wiedergeben.

Web 2.0 – jeder spricht davon, aber niemand weiß was konkret damit gemeint ist. Eine eindeutige Definition existiert nämlich nicht. Schlimmer noch, die Interpretation des Begriffes kann sehr unterschiedlich sein. Die Lösung könnte sein, Web 2.0 als „user-generated content“ zu verstehen.

Seit Oktober 2009 nutze ich den Microblogging-Dienst Twitter. Im Umgang mit diesem Tool habe ich eine umfassende Entwicklung durchgemacht. Diese Entwicklung hat mich stark an das Oberg-Modell erinnert. Der Anthropologe Karlevo Oberg beschreibt darin, welche Phasen man als Neuankömmling in einem fremden Land durchmacht.

Langsam werden sogar die ewig jungen Social Media alt. Dementsprechend liegt bei vielen Usern auch das Beitrittsdatum länger zurück. Wann bin ich eigentlich Facebook beigetreten? Und wann Twitter? Diese Fragen stellen sich viele Leute immer häufiger.

Heureka! Heute habe ich am Publizistikinstitut die Anrechnung meiner Lehrveranstaltungen aus dem Erasmus-Semester vornehmen lassen. Damit geht mein Lebensabschnitt in Kopenhagen langsam zu Ende. Zum Abschluss gibt es von mir eine kleine unterhaltsame Zusammenfassung des dänischen Königreiches und seiner Bewohner.

[UPDATE: Rockmelt ist tot, für mich kommt der spannenste neue Browser Vivaldi aus Norwegen, der ebenfalls auf Chromium aufbaut.] Rockmelt ist der fantasievolle Name für einen neuen Social Media Browser. Der Browser integriert Facebook (FB) und andere Social Media Services wie zum Beispiel Twitter. Der Schwerpunkt liegt aber eindeutig auf FB: Den Online-Status seiner FB-Freunde […]

Während einer Lehrveranstaltung in Kopenhagen

Allgemeines über das komplizierte Modulsystem und die Kurse habe ich schon Letztens gebloggt. Diesmal geht es über die Inhalte der Kurse und ich vergleiche mein Studium in Wien mit dem in Kopenhagen.

Die Kurse die ich in Kopenhagen besucht habe sind offiziell zu Ende. Mitte Jänner erwartet mich noch eine mündliche Prüfung, dann ist das Semester abgeschlossen. Wer geglaubt hat gerade auf seiner Universität wäre alles kompliziert und umständlich, der muss sich das Folgende durchlesen.

This is an eleven A4 pages long introduction into the audiovisual policy of the European Union with a focus on subsidy programs. You can click in the index to go straight to the chapter you are interested in: Introduction The MEDIA Programs MEDIA I MEDIA II MEDIA PLUS MEDIA 2007 (2007-2013) Eurimages Bibliography     Introduction […]

Nach dem Oktober möchte ich ein paar Sightseeing-Highlights aus dem November präsentieren. Wir waren in der Vor Frue Kirke, Amalienborg, Marmorkirken, Glyptothek, Jüdisches Museum und in Roskilde.

Ich habe schon länger nicht mehr gebloggt, weil ich mehr für die Uni machen musste und sehr oft Besuch hatte. Darum möchte ich mit einer bilderreichen Aufzählung die letzten zwei Monate Revue passieren lassen. Den Anfang macht der Oktober: Das Foto zeigt das Foyer der Glyptothek. Dort kann man unter anderem Werke von Auguste Rodin […]

This is a short overview of the audiovisual policy of the European Union. To learn more about the audiovisual policy of the EU you can read this article on my blog. First of all, I would like to mention that this article is fundamentally based on three books which are: European film by Anne Jäckel, […]

There are still language barriers, films are mostly only in this European country distributed, where it was produced. German films are only successful in Germany, French movies are only successful in France, and so on … The culture and film tradition, subsidy systems, and production terms are very different in Europe, the only thing which […]

Von der extrem schwierigen Wohnungssuche in Kopenhagen habe ich schon berichtet. Schlussendlich haben wir aber doch eine nette Wohnung gefunden. Ich glaube, mein Studienkollege Lubo und ich hatten echtes Glück. Seit Ende August leben wir nun hier. Die Wohnung befindet sich im Stadtteil Amager und mit dem Fahrrad brauchen wir weniger als 10 Minuten zur […]

Presentation 2 of my Academic English Course in Copenhagen, Denmark.

Presentation 3 of my Academic English Course in Denmark.

Presentation 4 of my Academic English Course in Denmark.

Presentation 7

European Cinema: Face to Face with Hollywood

During my exchange semester at the film and media sciences department in Copenhagen, I focused on the financial aspects of film production in Europe. One very important book for me was „European Cinema: Face to Face with Hollywood“ by Thomas Elsaesser. I compared the different systems of film production in Europe and Hollywood. If you are […]

Presentation 1 about the changing media consumption.

Von meinem K(r)ampf mit der heimischen Bürokratie habe ich schon lang und breit erzählt. Aber ein Gusto-Stückchen österreichischer Beamtenlogik soll nicht unerwähnt bleiben… Anfang September wurde meinem österreichischen Studienkollegen bereits 80% des gesamten Erasmus-Stipendiums überwiesen – mir aber nicht. Woran das liegt? Ich bekomme Studienbeihilfe und er nicht. In Österreich zahlt nämlich grundsätzlich der Österreichische […]

Viral Marketing is often described as a Virus. Like a Virus, Viral Marketing should spread exponentially by using other host and their resources. It should also grow geometrically, doubling the size with each iteration: 1 11 1111 11111111 1111111111111111 11111111111111111111111111111111 1111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111   Dr. Ralph Wilson pointed out that: “Viral marketing describes any strategy that encourages […]

Pavillon und Achterbahn

Der Tivoli ist eine nette aber auch teure Touristenattraktion in Kopenhagen.

Schloss Kronborg

Die Eltern meines Studienkollegs Lubomir waren auf Besuch und ich durfte mit bei einem Tagesausflug im Mietauto. So hatte ich Gelegenheit auch mal die Umgebung von Kopenhagen kennen zu lernen und ich war das erste Mal in Schweden.   Wir starteten in der Früh Richtung Norden. Das erste Ziel war die Stadt Helsingør. Schon alleine […]

Wir Ösis haben so unsere Schwierigkeiten die Schweizer zu verstehen und ganz offenbar geht es den Schweden und Norweger so mit den Dänen.

Für alle die es schnell wissen wollen: Klicke auf Konto -> Privatsphäre-Einstellungen -> Einstellungen anzeigen (nicht auf „Benutzerdefinierte Einstellungen“!) -> Sichtbarkeit meiner Interessen und Seiten Für alle die es genauer wissen wollen: Die Fan-Pages oder „Gefällt mir“-Seiten von Facebook (FB) sind schon eine tolle Sache. Einmal auf den „Gefällt mir“-Button geklickt und schon bekommt man […]

Die letzten vier Artikel haben sich ausschließlich mit Bürokratie beschäftigt. Dieses Martyrium ist nun vorbei, ich befinde mich bereits in Kopenhagen. Kopenhagen: Schön (und) teuer Am 2. August flog mein Studienkollege Lubomir und ich nach Kopenhagen. Den ersten bleibenden Eindruck von unserem Gastland bekamen wir beim Fahrkartenautomaten für die Metro: Kopenhagen ist teuer, wirklich teuer. […]

Wir alle kommen früher oder später in die Verlegenheit präsentieren bzw. referieren zu müssen. Manchen fällt das leicht und haben dabei sogar Spaß – für andere ist das der reine Horror. Tipps für die richtige Präsentation gibt es wie Sand am Meer, aber am meisten hilft sicher Übung. Trotzdem habe ich hier kurz & knackig […]

Die Lehrveranstaltungen sind ausgesucht, Formulare ausgefüllt, Bestätigungen eingeholt und schließlich der TOEFL-Test bestanden. Aber die nächste Hürde wartet schon. Die Wohnungssuche Die Wohnungssuche in Kopenhagen gestaltet sich nämlich sehr mühselig. Im Großraum Kopenhagen leben rund 1,2 Millionen Einwohner und Wohnungen sind in der Stadt hart umkämpft. Ich verbringe mein Erasmus-Semester zusammen mit Lubomir, einem Freund […]

Das ist bereits mein vierter Artikel zu Erasmus und es dreht sich noch immer alles um die Bürokratie. Nachdem ich mich beworben habe und auch nominiert wurde, mussten Formulare ausgefüllt werden und beim Studienprogrammleiter eingereicht werden.

Dieser Spruch kann nur aus Österreich stammen – die Bürokratie war schon in der Monarchie ein fester Bestandteil unseres Lebens. Seitdem scheint sich wenig geändert zu haben: Wer Erasmus machen will, muss unzählige Formulare ausfüllen. Im letzten Artikel wurde schon die Seite http://erasmus.univie.ac.at erwähnt. Wie gesagt, muss man sich zuallererst beim jeweiligen Koordinator des Institutes […]

Jeder der schon mal im Ausland studierte, schwärmt über die neuen Erfahrungen die er dort gemacht hat. Bis man allerdings die Reise antreten kann, sind einige bürokratische Hürden zu überwinden. Auf dem Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften in Wien wären das folgende:   1. Die Qual der Wahl Wohin soll es gehen? Diese Frage ist […]

In diesem Beitrag sollen wichtige Bestimmungen der Bauordnung zusammengefasst werden. Die Darstellungen sind daher verkürzt. „Die Vollziehung der „örtlichen Baupolizei“ ist nach Art 118 Abs 3 Z 9 B-VG den Gemeinden als Angelegenheit des eigenen Wirkungsbereichs garantiert.“ (Raschauer / Wessely, 2001: S. 168)[1. RASCHAUER, Bernhard / WESSELY, Wolfgang: Besonderes Verwaltungsrecht. 4., vollständig überarb. Auflage. Wien: […]

Dieser Beitrag handelt vom österreichischem Gewerberecht. Der Fokus liegt auf den notwendigen rechtlichen Genehmigungen. Es handelt sich daher nicht um eine vollständige Zusammenfassung der Gewerbeordnung. Einleitung Das Gewerberecht begrenzt die Gewerbefreiheit und normiert gewisse Zugangsbeschränkungen. In Österreich ist das Gewerberecht in der Gewerbeordnung 1994 festgelegt. Die Gewerbeordnung kommt dann zur Anwendung wenn sebstständig (Unternehmer trägt […]

Akt und Bescheid sind zwei Begriff, die einem häufig begegnen. Beides sind Formen der hoheitlichen Verwaltung. Der Akt der unmittelbaren verwaltungsbehördlichen Befehls- und Zwangsgewalt ist aber eine Anordnung oder Zwangsmaßnahme die aufgrund gesetzlicher Ermächtigung ohne besondere Verfahrensformlichkeiten ergriffen werden können. Gegen solche Akte kann vor dem unabhängigen Verwaltungssenat Beschwerde geführt werden. (siehe: Art 129a Abs […]

Wie Bescheide allgemein zu erlassen sind, ist in Österreich im Verwaltungsverfahrensgesetz (AVG) geregelt. Nach § 8 AVG sind jene Personen Parteien, auf die sich die Tätigkeit einer Behörde bezieht oder die an einer Verwaltungssache kraft eines Rechtsspruches oder eines rechtlichen Interesses beteiligt sind. Nur Parteien haben subjektive öffentliche Rechte. D.h. der Einzelne kann seine Ansprüche […]

Wichtige gesetzliche Bestimmungen in Österreich in Zusammenhang mit den Persönlichkeitsrechten.

Kennst Du die Staatsform von Österreich? Unser Land hat eine ziemlich einzigartige Machtverteilung zwischen Parlament und Präsidenten.

Mobbing tötet Menschen und doch scheint der Staat das Problem nicht in den Griff zu bekommen.

Irgendwann hat sich schon fast jeder Blogger damit beschäftigt: Wie schaut es aus mit Offenlegung bzw. Impressum? Muss ich meinen Namen und Ort bekanntgeben, selbst wenn ich nur einen privaten Blog betreiben? Diese Frage kann mit einem einfachen „Ja“ beantwortet werden. (siehe § 25 MedienG) Man braucht aber nur Name und Ort beachten, wenn die Homepage „keinen […]

Start eines neuen Blogs.

Im Zuge des Studiums mussten wir eine Pressekonferenz besuchen und über die dort besprochene Inhalte schreiben und reflektieren.

Was genau versteht man unter kognitiver Dissonanz? Spannungsgeladener Zustand = Kognitives Ungleichgewicht kognitive Dissonanz: Wirklichkeit wird interpretiert, suchen von Entschuldigungen, wenn seine Meinung nicht zutrifft. Welche Arten der Reduktion von kognitiver Dissonanz kennen Sie? Erläutern Sie an Hand von Beispielen. Informationssuche („Rauche eh niedrige Zigaretten, die sind nicht so schädlich“) Informationsvermeidung: drüberlesen Rauch blenden Warnhinweis […]